Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IHK erleichtert über Lärmschutz an Bahnstrecke

Lübeck: Archiv - 03.07.2020, 12.32 Uhr: Der Bundestag hat 232,1 Millionen Euro für einen übergesetzlichen Lärmschutz an der Bahnstrecke Lübeck-Fehmarn frei gegeben. Die IHK zu Lübeck zeigt sich erleichtert über die Entscheidung.

Martin Krause, Verkehrsexperte der IHK zu Lübeck, erklärt dazu:

(")Mit großer Erleichterung nimmt die IHK zu Lübeck das ‚Grüne Licht‘ des Deutschen Bundestages für einen übergesetzlichen Lärm- und Erschütterungsschutz für Bevölkerung, Unternehmen und Natur an der geplanten Ausbaustrecke Hamburg-Lübeck-Puttgarden im Zulauf auf die künftige Fehmarnbeltquerung zur Kenntnis. Das Vorhaben ist ein Verkehrsprojekt europäischer Dimension und damit ein Anlass, um ein gutes Beispiel für die Regionalverträglichkeit von Großprojekten in fremdenverkehrsintensiven Gebieten zu etablieren. Diese Entscheidung trägt in den Kernpunkten den berechtigten Interessen der Region Rechnung, auch wenn in einigen Bereichen auch mehr möglich gewesen wäre.

Unsere IHK hatte sich dafür ausgesprochen, das Schutzbedürfnis im Zweifel höher zu bewerten als reine Kostenaspekte. Umso erfreuter sind wir, dass der Bund nun deutlich mehr Geld gibt, als wir aufgrund der Vorschläge des Bundesverkehrsministeriums erwartet hatten.(")

Die IHK zeigt sich erleichtert über die Entscheidung zum Lärmschutz an der Bahnstrecke.

Die IHK zeigt sich erleichtert über die Entscheidung zum Lärmschutz an der Bahnstrecke.


Text-Nummer: 139138   Autor: IHK/red.   vom 03.07.2020 um 12.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.