Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gleichstellungsausschuss verurteilt jede Form von Rassismus

Lübeck: Archiv - 05.07.2020, 08.53 Uhr: Der außerparlamentarische Gleichstellungsausschuss stellt sich gegen alle Arten der Diskriminierung und verurteilt jede Form von Rassismus: "Rassismus und Diskriminierung finden alltäglich in Deutschland statt und existieren in allen Kreisen der Gesellschaft."

Wir veröffentlichen die Mitteilung im Wortlaut:

(")In Zeiten der Krise fallen gruppenbezogene Diskriminierung und soziale Benachteiligung noch einmal stärker ins Gewicht. Dazu zählen nicht nur die Wohnverhältnisse in den Flüchtlings­unterkünften, ungleiche Jobchancen und prekäre Arbeitsverhältnisse, offene Anfeindungen aufgrund von Aussehen oder Abstammung – sondern insbesondere die Situation von vielen Frauen, auch aus Minderheiten und anderen Kulturkreisen, die häufig gering bezahlte Berufe ausüben und in der Corona-Zeit auch noch den Wegfall öffentlicher Kinderbetreuung und weiterer Unterstützungsleistungen zu bewältigen hatten und haben. Die familiäre Arbeitsteilung wird in vielen Haushalten weiterhin „traditionell geregelt“, so dass Homeschooling, Verknüpfung der Arbeit mit der dauerhaften Kinderfürsorge und der Umgang mit den Behörden – welche zurzeit nur eingeschränkt zugänglich sind – als zusätz­liche Belastung in der Verantwortung der Frau verbleibt.

Für Frauen mit Migrationshintergrund sind diese Belastungen noch stärker ausgeprägt, weil sie viele Schritte aufgrund von sprachlichen Einschränkungen und Ausgrenzungserfahrungen nur schwer bewerkstelligen können. Eine gestiegene Spannung im öffent­lichen Leben zeigt sich in verstärkten verbalen Angriffen. Viele der Betroffenen stehen allein und hilflos dem Alltagsrassismus gegenüber.

Auch in der Lübecker Lokalpolitik nehmen wir Formen von Rassismus, Diskriminierung und Frauenfeindlichkeit wahr. Als Wolf im Schafspelz verkleidet hat eine rechtspopulistische Partei kürzlich versucht, das Projekt „Lübecker Stadtmütter“ für ihre menschenfeindlichen Ziele zu instrumentalisieren. Wir, der außerparlamentarische Gleichstellungsausschuss Lübeck, verurteilen diesen Versuch auf das Schärfste und stehen solidarisch an der Seite der Lübecker Stadtmütter.

Rassismus und Diskriminierung dürfen in Lübeck keinen Platz haben!(")

Der Ausschuss aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern hat sich gebildet, weil die Bürgerschaft einen eigenen Ausschuss zu diesem Thema abgelehnt hat.

Der Ausschuss aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern hat sich gebildet, weil die Bürgerschaft einen eigenen Ausschuss zu diesem Thema abgelehnt hat.


Text-Nummer: 139163   Autor: PM/red.   vom 05.07.2020 um 08.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.