Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schleswig-Holstein Musik Festival mit Fernsehshow eröffnet

Schleswig-Holstein: Archiv - 06.07.2020, 10.30 Uhr: "Ja, mach nur einen Plan. Sei nur ein großes Licht. Und mach dann noch nen zweiten Plan; gehn tun sie beide nicht" singt Bettlerkönig Peachum in Bert Brechts "Dreigroschenoper". Das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) plant seit Jahrzehnten, oft Jahre im voraus. Bislang funktionierten die Pläne. 2020 ist alles anders. Da der Kulturkanal 3sat den Termin des SHMF-Starts frei gehalten hatte, gab es am Sonntag eine Fernsehshow.

Es handelte sich nicht um eine schlichte Konzertübertragung aus den Kultur-Gut Hasselburg bei Neustadt. Mehrere Weltstars und das NDR Elbphilharmonie Orchester waren beteiligt. Die später zusammengesetzten Aufnahmen entstanden an verschiedenen Tagen. Da Moderatorin Julia Westlake zwischen den Auftritten Interviews im Freien führte, war das am unterschiedlichen Wetter leicht zu erkennen.

Flexibilität war trotz aller Planung angesagt. Janine Jansen, Geigenvirtuosin aus den Niederlanden, musste aus Gesundheitsgründen absagen, was Änderungen erforderte. Zwei Stunden und 20 Minuten flimmerte das Konzert über den Bildschirm. Aufführungsort war meistens die große Konzertscheune von Gut Hasselburg.

Alan Gilbert, Chefdirigent beim NDR, konnte nicht sein gesamtes Orchester mitbringen. Für 80 Musiker reicht der Raum bei den gebotenen Abstandsregeln nicht aus. So kam Gilbert mit 25 Streichern seines Orchesters. Als Solisten waren die Porträtkünstler der vergangenen Jahre angereist. Ihnen widmet das SHMF seit 2014 einen Schwerpunkt, in dem sie mit Freunden musizieren und das Programm selber gestalten können.

Bild ergänzt TextAvi Avital gehörte zu den Künstlern des Eröffnungskonzertes. Foto: SHMF, Jean-Baptiste Millot

Avi Avital, Porträtkünstler des Jahres 2017, machte mit seiner Mandoline den Anfang. Er liebt Bach und hat den Solopart aus dessen a-Moll-Violinkonzert für die Mandoline umgeschrieben. Der Künstler mit großer Ausstrahlung schaffte es, sich gegenüber den Streichern unter Alan Gilbert durchzusetzen.

Bild ergänzt Text
Das imposante Torhaus von Gut Hasselburg. Foto: SHMF, Axel Nickolaus

Das österreichische Schlagzeugwunder Martin Grubinger kam mit einem neuen Stück von Ishii Maki. Titel: Thirteen Drums – Dreizehn Trommeln. Das war sein Instrumentarium. Grubinger gab kurze Hinweise zur Abfolge, die beim Verstehen halfen. Der Harfenist Xavier de Maistre ist der Porträtkünstler 2020. Er plädierte im Interview für eine Öffnung der Konzertsäle. 100 Zuhörer in einem 2000 Personen fassenden Saal sei keine Lösung. Wenn sogar Disco-Besuche stattfinden, sollte die Politik Beschränkungen aufheben, meinte de Maistre. Oft muss er sich seine Stücke selber umschreiben. In Hasselburg spielte er ein Konzert, das von Francois-Adrien Boieldieu für Harfe und Orchester komponiert worden ist. De Maistre konnte seine Fingerfertigkeit souverän beweisen.

Cellistin Sol Gabetta verneigte sich vor Ludwig van Beethoven. Mit ihrem Klavierpartner Kristian Bezuidenhout spielte sie eine Sonate des Bonner Meisters. Das Duo musizierte nicht in der Scheune, sondern in einem Festsaal des Herrenhauses. Später, quasi als Zugabe, gesellte sich Sabine Meyer mit ihrer Klarinette zu ihnen. Beethovens "Gassenhauer-Trio" stand auf dem Programm.

Sabine Meyer, Weltklasse-Klarinettistin mit Wohnsitz in Lübeck, trat gemeinsam mit Ehemann Reiner Wehle auf. Da Meyer und Wehle natürlich im gleichen Haushalt leben, durfte sie nebeneinander vor dem Orchester spielen. Zu hören war ein Konzertstück von Felix Mendelssohn für Klarinette, Bassethorn (Reiner Wehle) und Orchester, meisterhaft vorgetragen. Auftakt und Ende gestaltete Alan Gilbert. Mit seinem Streichorchester spielte er zunächst zwei, später drei Sätze aus der Holberg-Suite von Edvard Grieg. "Sommer der Möglichkeiten" nennt SHMF-Intendant Christian Kuhnt die Konzertauswahl, die an verschiedenen Orten, oft unter freiem Himmel, bis August angeboten werden soll. Das "Eröffnungsfest mit Freunden" aus Hasselburg macht neugierig auf mehr.

Arbeiten schon lange gut zusammen: Klarinettistin Sabine Meyer und SHMF-Intendant Christian Kuhnt. Foto TD

Arbeiten schon lange gut zusammen: Klarinettistin Sabine Meyer und SHMF-Intendant Christian Kuhnt. Foto TD


Text-Nummer: 139184   Autor: TD   vom 06.07.2020 um 10.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.