Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ferienvermieter: Hoher Schaden durch Vermietungsverbot

Lübeck: Archiv - 12.07.2020, 15.07 Uhr: Die Interessenvertretung "Ferienvermietung Lübeck" kritisiert, dass die Stadt durch die Verbote von Ferienwohnungen die "wirtschaftliche Ausblutung" der Innenstadt noch fördere. Der Umsatzverlust für Geschäfts und Restaurants durch diese Maßnahme liege bei 5,3 bis 8,8 Millionen Euro im Jahr.

Wir veröffentlichen die Mitteilung im Wortlaut:

(")Das Lübeck mit der Belebung der Altstadt zu kämpfen hat, ist seit Jahren bekannt. Die drohende Schließung von Karstadt macht das Desaster perfekt. Aber nicht nur Unternehmen lassen aus wirtschaftlichen Gründen die Altstadt ausbluten, sondern die Stadt selbst steuert durch die Schließung von 100 Ferienwohnungen aktiv dazu bei.

100 Ferienwohnungen klingen im ersten Augenblick wenig, da diese aber im Schnitt mit 3 Personen belegt sind, entspricht das einer Schließung eines 300 Betten Hotels und dadurch sind diese die größten Anbieter in der Altstadt. Erst das Atlantic Hotel in der Schmiedestraße mit 135 Zimmern ist der weit abgeschlagene Zweite.

Vor der Tatsache, dass jeder Tourist pro Tag 80€ in seinem Urlaubsort ausgibt, fehlt somit den Geschäften in der Altstadt zwischen 5,3 bis 8,8 Millionen Euro Umsatz, je nach Auslastung der Ferienwohnungen.

Warum macht die Stadt sowas? Den Ferienwohnungen fehlt es an einer sogenannten „genehmigten Nutzungsänderung“, die dazu notwendig ist. Aber diese hat so ziemlich keine der ca. 280 Wohnungen (=2,8% Anteil vom Wohnungsmarkt Altstadt) und somit sollen nun um die 50 Ferienwohnungen in den Höfen und Gängen und ca. 50 in anderen Straßen geschlossen werden. Dass es einige davon schon seit über 30 Jahren gibt und das die Stadt selbst diese durch die Lübecker Tourismuszentrale mit 15% Provision vermittelt hat, spielt dabei keine Rolle mehr. Auch das einige Jahre eine Bettensteuer zu entrichten war, ist schnell in Vergessenheit geraten. Einen dringend benötigten Bestandsschutz hat die Stadt bisher abgelehnt.

Vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Pandemie bedingten Pleitewelle, tragen solche politischen Entscheidungen zum zusätzlichen Aussterben der Altstadt bei.(")

Die Interessenvertretung Ferienvermietung Lübeck erwartet bis zu 8,8 Millionen Euro Umsatzverlust in der Altstadt. Foto: Archiv

Die Interessenvertretung Ferienvermietung Lübeck erwartet bis zu 8,8 Millionen Euro Umsatzverlust in der Altstadt. Foto: Archiv


Text-Nummer: 139293   Autor: PM/red.   vom 12.07.2020 um 15.07 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.