Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ministerin besuchte Lübecks frisch sanierte Synagoge

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 23.07.2020, 15.47 Uhr: Gemeinsam mit dem Beauftragten für jüdisches Leben in Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen, und Bürgermeister Jan Lindenau besuchte Kulturministerin Karin Prien am Donnerstag die Carlebach Synagoge in Lübeck, die in fünfjähriger Bauzeit umfassend saniert worden ist.

Bild ergänzt Text

"Wir feiern mit dieser Synagoge, die zu den schönsten in Deutschland zählt, auch das vielfältige religiöse und kulturelle Leben in Schleswig-Holstein - wir machen es wieder stärker sichtbar", sagte Prien. Sie bedauerte, dass die feierliche Wiedereröffnung wegen des Pandemie-Ausbruchs noch nicht stattfinden konnte. "Ich hoffe, dass wir das bald nachholen können und auch damit eindrucksvoll deutlich machen - jüdisches Leben ist und bleibt wertvoller Bestandteil der deutschen Kultur und Gesellschaft", so die Ministerin.

Bild ergänzt Text

Sie sagte weiter: "Antisemitismus ist leider traurige Realität, auch heute, auch in Deutschland. Er tritt offener und dreister auf und ist in manchen Kreisen sogar ,salonfähig'." Das habe auch der jüngst veröffentlichte Verfassungsschutzbericht bestätigt.

Bild ergänzt Text

Umso wichtiger sei es, in der einzigen in Schleswig-Holstein noch erhaltenen historischen Synagoge ein Zeichen zu setzen: "Jüdisches Leben gehört - wie diese Synagoge mitten in der Altstadt - mitten in unsere Gesellschaft." Das Land sei sich seiner Verantwortung für den Erhalt dieser Synagoge immer bewusst gewesen und habe die Sanierung mit insgesamt 2,6 Millionen Euro gefördert. Prien dankte auch der Staatsministerin für Kultur und Medien und den drei Stiftungen, die dieses Vorhaben unterstützt hätten: die Possehl-Stiftung, die Gemeinnützige Sparkassenstiftung Lübeck und die Friede-Springer-Stiftung und insbesondere der Hansestadt Lübeck, die das große Projekt mit Know-how, Manpower und praktischer Unterstützung gefördert habe. "Sie alle helfen dabei, dass wir eine offene Gesellschaft bleiben und auch diese Synagoge soll und wird ein offenes Haus sein", sagte die Ministerin.

Der Anti-Semitismus Beauftragte des Landes Carstensen bedauerte, dass er in seinem Amt sehr viel zu tun habe. Bürgermeister Jan Lindenau erinnerte am dem Brandanschlag auf die Synagoge im Jahr 1995. Das habe ihn politische geprägt.

Bürgermeister Jan Lindenau, Ministerin Karin Prien und Peter Harry Carstensen besuchten am Donnerstag die Carlebach-Synagoge. Foto: JW

Bürgermeister Jan Lindenau, Ministerin Karin Prien und Peter Harry Carstensen besuchten am Donnerstag die Carlebach-Synagoge. Foto: JW


Text-Nummer: 139472   Autor: BiMi/red.   vom 23.07.2020 um 15.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.