Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Polizei befreit Hund aus überhitztem Auto

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 24.07.2020, 12.03 Uhr: Am Mittwoch, 22. Juli, meldete ein aufmerksamer Zeuge der Polizei, dass auf einem Lübecker Parkplatz ein Hund in einem VW Caddy stark hechelte, das Fenster nur ein Schlitz geöffnet war und eine Überhitzung des Hundes drohte.

Bei Außentemperaturen von circa 22 Grad ließ ein Hundehalter aus Wiesbaden am späten Nachmittag seinen Border Collie für eine Stunde im Auto zurück. Das Fenster war nur einen Spalt geöffnet.

Die eingesetzten Polizisten des 2. Polizeireviers schlugen daraufhin das Fenster der Fahrertür ein und der Hund konnte befreit werden. Wenige Augenblicke später erschien auch der 54-jährige Halter des Hundes am Parkplatz. Der Wiesbadener war sichtlich erleichtert und gab zu, dass er die Wärme innerhalb seines Caddys unterschätzt habe. Dem Border Collie ging es nach einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft wieder gut.

Gegen den Hundebesitzer leiteten die Polizisten ein Verfahren wegen Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ein.

"Das Auto kann für einen Hund zur tödlichen Falle werden und stellt eine große Gefahr dar", warnt die Polizei. "Wer sein Tier bei Hitze im geschlossenem Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos und verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Den Wagen im Schatten abzustellen und ein offener Fensterschlitz reichen nicht aus. Bitte lassen Sie Ihre Vierbeiner bei Hitze nicht im Auto!"

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 139481   Autor: PD Lübeck/red.   vom 24.07.2020 um 12.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.