Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kaputter Wald: Mehr Forstpersonal in Lübeck gefordert

Lübeck: Archiv - 27.07.2020, 10.34 Uhr: Klimanotstand im Wald: Immer mehr heimische Bäume könnten Dürren, Stürmen und Schädlingen zum Opfer fallen – wenn nicht deutlich mehr für den klimagerechten Umbau der Wälder getan wird. Davor warnt die IG BAU Holstein und fordert zusätzliches Forstpersonal in der Region.

"Schleswig-Holsteins Landesregierung plant bislang keine neuen Stellen im Forst, sondern will den Personalbestand lediglich aufrechterhalten. Das ist angesichts des Ausmaßes der zu erwartenden Schäden in den nächsten Jahren zu wenig", kritisiert der Bezirksvorsitzende der IG BAU in Lübeck, Ralf Olschewski.

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums dürften in Schleswig-Holstein 2018 bis 2020 insgesamt 393.000 Kubikmeter Schadholz anfallen. Extreme Wetterlagen und Schädlinge wie der Borkenkäfer werden demnach bis Jahresende eine Waldfläche von gut 700 Hektar vernichtet haben.

"Auch wenn zuletzt mehr Regen fiel als in den Vorjahren, bleibt die Lage für die Bäume dramatisch. Neben den besonders anfälligen Monokulturen aus Fichten und Kiefern trifft es mittlerweile sogar die Buche", so Olschewski. Diese seit Jahrtausenden in Deutschland heimische Art leide zunehmend unter ausgetrockneten Böden und Pilzbefall. Um die Wälder für den Klimawandel zu wappnen, müssten zusätzliche Mischwälder angelegt und resistente Baumarten angeplanzt werden.

"Das aber ist eine Mammutaufgabe, für die es viel mehr Förster und Forstwirte braucht als bislang. Betriebe sollten deshalb auch mehr ausbilden und Azubis übernehmen", betont der Gewerkschafter. Der Nachholbedarf beim Waldumbau sei enorm, wie die letzte Bundeswaldinventur zeige. Danach machen durch den Klimawandel gefährdete Nadelbäume gut ein Drittel der rund 170.000 Hektar des schleswig-holsteinischen Waldes aus.

Dürre, Hitze und Stürme setzen dem Wald zu. Die IG BAU fordert mehr Forstpersonal, um den
klimagerechten Umbau heimischer Wälder voranzubringen. Foto: IG BAU

Dürre, Hitze und Stürme setzen dem Wald zu. Die IG BAU fordert mehr Forstpersonal, um den klimagerechten Umbau heimischer Wälder voranzubringen. Foto: IG BAU


Text-Nummer: 139517   Autor: IG BAU   vom 27.07.2020 um 10.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.