Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A20: Planungen gehen weiter

Schleswig-Holstein: Archiv - 29.07.2020, 12.09 Uhr: Vor elf Jahren wurde das letzte Teilstück der A20 eingeweiht. Die Autobahn endet immer noch vor Bad Segeberg. Die Planungen laufen weiter. Zumindest beim Abschnitt von der A23 bis zur Elbe gibt es Neuigkeiten.

Beim A-20-Abschnitt 7 zwischen der B 431 und der A 23 ist ein wichtiger Zwischenschritt erreicht: Die DEGES, die vom Land Schleswig-Holstein mit der Realisierung der Autobahn beauftragt wurde, hat den 3. Planänderungsantrag im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens beim Amt für Planfeststellung Verkehr (APV) eingereicht.

„Ich freue mich, dass die Planungen für die A 20 trotz der Corona-Pandemie mit Hochdruck weitergeführt werden“, betonte Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz am Mittwoch. „Mit dem Antrag auf Planänderung für den Abschnitt 7 rückt der Neubau der Autobahn wieder ein Stück näher.“

DEGES-Bereichsleiter Bernd Rothe ergänzte: „Bei unseren Planungen haben wir auch die Hinweise der Öffentlichkeit aufgenommen. Dazu hat die DEGES zwei Informationsveranstaltungen in der Region durchgeführt. Ziel war es, mögliche Konflikte bereits vor dem förmlichen Verfahren auszuräumen.“ Maßgebliche Änderungen der überarbeiteten Planung betreffen beispielsweise die Neuerstellung des Fachbeitrags zur Wasserrahmenrichtlinie, die Aufnahme von Bauzeitenregelungen zum Schutz des Seeadlers sowie die Anpassung der technischen Straßen- und Bauwerksplanungen an die aktuellen Richtlinien.

Stellungnahmen und Einwendungen sind im anstehenden förmlichen Beteiligungsverfahren des APV vorzubringen. Bisherige Stellungnahmen und Einwendungen haben weiterhin Bestand und werden von der Planfeststellungsbehörde bei der Erarbeitung des Planfeststellungsbeschlusses berücksichtigt.

Im November 2007 war die Beantragung des Planfeststellungsverfahrens für den Neubau des Abschnitts 7 der A 20 erfolgt. Seitdem waren eine 1. und 2. Planänderung beantragt worden, bei denen jeweils auch die Öffentlichkeit beteiligt wurde.

Fortschritte bei den Planungen für die A 20 verzeichnet die DEGES auch bei den Abschnitten 3 (Wittenborn – Weede) und 8 (A 26 Elbquerung – B 431). „Für beide Abschnitte sollen die erforderlichen Planänderungsverfahren ebenfalls noch in diesem Jahr beantragt werden“, so Bernd Rothe.

Es gibt beim Thema Weiterbau der A20 zumindest noch neue Planungen.

Es gibt beim Thema Weiterbau der A20 zumindest noch neue Planungen.


Text-Nummer: 139549   Autor: WiMi/red.   vom 29.07.2020 um 12.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.