Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ein Himbeerpudding auf dem Lindenplatz

Lübeck: Archiv - 31.07.2020, 17.46 Uhr: Der „Himbeerpudding“ sieht köstlich aus: Die mehr als 11.000 Blumen und Pflanzen, die die Gärtner mit und ohne Behinderungen der Vorwerker Diakonie Ende Mai am Lindenteller angepflanzt hatten, blühen seit ein paar Wochen in voller Pracht und sind echte Hingucker.

Bild ergänzt Text

Die Hansestadt Lübeck übergab den Verkehrsknotenpunkt sowie das Beet vor dem Holstentor bereits zum 16. Mal in die Hände der Vorwerker Diakonie. Die Idee, einen „Himbeerpudding“ als Motiv zu wählen, hatte der Bereich Stadtgrün und Verkehr der Hansestadt.

Bild ergänzt Text

Hinter dem Gärtner-Team liegt viel Arbeit – denn der Pudding bereitete sich natürlich nicht von alleine zu. „Anfang Juni war es sehr warm und trocken, zunächst stand vor allem das tägliche Wässern auf dem Programm“, erinnert sich Hans-Joachim Bahlmann vom Garten- und Landschaftsbau der Vorwerker Diakonie. Und genauso waren die Gärtner damit beschäftigt, die Flächen zu hacken, damit kein Unkraut entsteht. Der Aufwand hat sich aber auf jeden Fall gelohnt – was sich auch in den Reaktionen der Bevölkerung widerspiegelt: „Wir wurden oft auf unsere Arbeit angesprochen und dafür gelobt. Das ist für uns natürlich eine tolle Motivation“, so Bahlmann. „Und aufgefallen ist mir in diesem Jahr, dass Touristen oft Fotos von der Bepflanzung gemacht haben.“

Der Austausch mit der Bevölkerung ist ein sehr wichtiger Teil des Projekts, weiß auch Johanne Hannemann, Geschäftsführerin der Vorwerker Diakonie: „Die Passanten erleben hier, dass Menschen mit Behinderungen einen Beitrag für die Gesellschaft leisten und ganz selbstverständlich dazugehören.“ Die Aktion am Lindenteller sei deshalb ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Noch bis zum Herbst sind die Gärtner am Lindenteller im Einsatz und für die Pflege des „Himbeerpuddings“ verantwortlich. Bis dahin werden dann auch noch die Anemonen blühen. „Dann wird der Lindenteller nochmal zum echten Hingucker“, sagt Bahlmann.

2.) Auch am Beet vor dem Holstentor sind die Gärtnerinnen Stefanie Heinz (links) und Janina Unruh im Einsatz. Fotos: Hendrik Mulert

2.) Auch am Beet vor dem Holstentor sind die Gärtnerinnen Stefanie Heinz (links) und Janina Unruh im Einsatz. Fotos: Hendrik Mulert


Text-Nummer: 139593   Autor: Hendrik Mulert   vom 31.07.2020 um 17.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.