Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker SPD bekennt sich zum Hafen Lübeck

Lübeck: Archiv - 02.08.2020, 18.02 Uhr: Der Kreisverband und die Bürgerschaftsfraktion der Lübecker SPD erklären: "Lübecks Hafen und Logistik ist nach wie vor einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in der Hansestadt. Weit über 5000 Arbeitsplätze hängen in Lübeck direkt mit dem Hafen zusammen." Hintergrund ist die Kritik der Unabhängigen am Entwicklungsplan für den Hafen.

"Die Lübecker SPD steht voll hinter den Beschäftigten des Hafens und der Logistik. Jüngste Aussagen der Fraktion der Unabhängigen, der Hafen sei Vergangenheit und nicht zukunftsfähig, machen einen fassungslos, zeugen sie doch von nicht vorhandenem Sachverstand. Vermutlich hat noch kein sogenannter Unabhängiger jemals eine Hafen- oder Logistikfläche betreten und mit Beschäftigten dieser Branche gesprochen, sonst könnte man einen solchen Unsinn nicht von sich geben", so der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion Peter Petereit.

Der Hafen bestehe nicht nur aus der Lübecker Hafen-Gesellschaft, er bestehe ebenso aus privaten Hafenbetreibern, Reedereien, Speditionen, Werkstätten, Zulieferern und vielen anderen Unternehmen. Denen allen werde also von einer Wählervereinigung bescheinigt, einer angeblich sterbenden Branche anzugehören. Geld für die Hafenentwicklung solle lieber in die Kultur gesteckt werden. "Damit verraten die Unabhängigen einen ganzen Wirtschaftszweig, spalten die Lübecker Arbeitnehmer, statt sich für sie zu einzusetzen. Lübeck ist schon seit den Zeiten der Hanse eine Hafenstadt und wird es bleiben. Aber ebenso ist Lübeck die Kulturhauptstadt des Nordens. Dies zeigen nicht zuletzt die jüngsten Beschlüsse beim Strukturerhalt Kultur, in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Beide Bereiche profitieren voneinander und bereichern sich gegenseitig. Beispielsweise helfen die Gewerbesteuereinnahmen aus der Logistik bei der städtischen Kulturförderung, und die Beschäftigten sorgen mit ihren Einkommen auch dafür, dass Kulturstätten besucht und Eintrittskarten gekauft werden können", so die Kreisvorsitzenden der Lübecker SPD, Sophia Schiebe und Jörn Puhle.

"Der Lübecker Hafenentwicklungsplan zeigt klar die hohen Entwicklungspotenziale auf. Geld, mit dem der Hafen zukunftsfähig gemacht wird, ist sinnvoll investiert, erhält Arbeitsplätze und schafft neue Jobs. Die SPD ist gern bereit, den Unabhängigen diesbezüglich ein paar Nachhilfestunden zu geben. Vielleicht hilft das ja, sich wieder für die Einwohner der Hansestadt einzusetzen, statt nicht vorhandene Gegensätze zu erfinden und Lübeck zu spalten", so Peter Petereit ab-schließend."

Peter Petereit ist Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bürgerschaft.

Peter Petereit ist Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bürgerschaft.


Text-Nummer: 139612   Autor: SPD/red.   vom 02.08.2020 um 18.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.