Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

77 Berufsstarter bei der Stadtverwaltung

Lübeck: Archiv - 03.08.2020, 15.22 Uhr: Im Sommer 2020 starten 77 neue Nachwuchskräfte mit Ihrer Ausbildung beziehungsweise Studium bei der Hansestadt Lübeck. Zu diesem Anlass hatte der Bürgermeister in die Musik- und Kongresshalle eingeladen, um im feierlichen Rahmen die Ausbildungsverträge zu überreichen.

„Normalerweise begrüße ich Sie im Rathaus, doch dieses Jahr mussten wir auf die Musik-und Kongresshalle ausweichen. Das hat zwei Gründe, zum einen können wir hier das Corona bedingte Abstandsgebot besser einhalten, zum anderen stellen wir mittlerweile so viele Auszubildende ein, dass der Platz im Audienzsaal nicht mehr ausreichen würde“, gab Bürgermeister Jan Lindenau zu Beginn der Feierlichkeit preis.

„Insgesamt 77 Auszubildende und Anwärter haben wir in diesem Jahr eingestellt und einige freie Ausbildungsplätze werden wir noch besetzen. Alle hier anwesenden Auszubildenden und Anwärter haben es geschafft, sich gegenüber ihren Mitbewerbern durchzusetzen und das in dieser schwierigen Zeit“, beglückwünschte der Bürgermeister die anwesenden Nachwuchskräfte. „Willkommen bei der Hansestadt Lübeck! Sie starten Ihre Ausbildung zu einem Zeitpunkt, zu dem nicht nur für Sie vieles anders wird. Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt wie schnell wir vor neuen insbesondere digitalen Herausforderungen standen und immer noch stehen. Die Verwaltung der Hansestadt Lübeck ist im Wandel. Demografie, Modernisierung und insbesondere die Digitalisierung werden Ihren Verwaltungsalltag prägen. Machen Sie mit und gestalten sie diesen Wandel! Seien Sie neugierig und offen für Veränderungen“, appellierte Bürgermeister Jan Lindenau an die Auszubildenden.

Für 16 Ausbildungsberufe lagen insgesamt 869 Bewerbungen von 398 Frauen, 457 Männern und vier diversen Bewerbern vor. Ausgewählt wurden insgesamt 77, davon 48 Frauen und 29 Männer. Aufgrund von Corona mussten im Frühjahr einige Auswahlverfahren unterbrochen werden, so dass noch nicht alle Auswahlverfahren bis heute abgeschlossen werden konnten. Das betrifft insbesondere die Ausbildungsberufe der Berufsfeuerwehr, die sich einem umfangreichen Eignungstest mit integriertem Sporttest stellen müssen. Die Auswahl steht kurz vor dem Abschluss, so dass demnächst auch noch Notfallsanitäter und Brandmeisteranwärter ihren Dienst bei der Hansestadt antreten werden.

Dass der Frauenanteil in diesem Jahr besonders hoch ist, hat auch einen besonderen Grund, denn erstmalig wurden insgesamt 17 Erzieherinnen im Rahmen einer praxisorientierten Ausbildung eingestellt. Eine davon ist Jessica Bleuß, 32 Jahre. „Ich wollte immer schon Erzieherin werden, hatte aber nie Erfolg bei meinen Bewerbungen, so dass ich mich zunächst für eine Ausbildung als Zahnarzthelferin entschieden habe. Nach der Geburt meiner Kinder hat sich mein Berufswunsch nochmal verfestigt und als ich im letzten Jahr in der Zeitung von der Möglichkeit der praxisorientierten Ausbildung zur Erzieherin gelesen habe, stand mein Entschluss fest“, berichtet begeistert Jessica Bleuß.

Neben pädagogischen, pflegerischen und Verwaltungsberufen wird auch in etlichen gewerblichen Berufen ausgebildet. Max Heiko Brede, 17 Jahre, ist einer von ihnen. Er hat sich für den Beruf des Forstwirtes entschieden. „Schon als Kind hat mein Vater mich immer mit in den Wald und die Natur genommen. Als ich dann in der 8. Klasse mein Praktikum bei den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten gemacht habe, war für mich klar, dass ich Forstwirt werden will“, erklärt Max Heiko Brede. Über seine Mutter erfuhr er von der Möglichkeit sich in Lübeck zu bewerben und als es dann nach dem Auswahlgespräch geklappt hatte, war die Freude groß.

Auch Colin Wruck freut sich über seinen neuen Ausbildungsplatz bei den Entsorgungsbetrieben der Hansestadt Lübeck. Auch er berichtet darüber, dass sein Vater und das Schulpraktikum maßgeblich seine Berufswahl beeinflusst haben. „Mein Vater hat mit mir gemeinsam immer am Auto geschraubt. Als ich dann in der 8. Klasse bei Mercedes Benz mein Praktikum gemacht habe, war für mich klar, dass ich KFZ-Mechatroniker werden will“, bestätigt Colin Wruck.

Nach der feierlichen Übergabe der Verträge lud die Ausbildungsleiterin, Gunda Lampe gemeinsam mit ihrem Team die Berufsstarter zu einem mehrtägigen Einführungsseminar ein. Hier lernen sich die Auszubildenden untereinander und ihren Ausbildungsbetrieb kennen. Sie erhalten Informationen über die vielfältigen Aufgaben, die eine Kommune zu erfüllen hat.

Wer sich für eine Ausbildung oder ein Studium im nächsten Jahr bei der Hansestadt Lübeck interessiert, kann sich ab sofort bewerben. Mehr dazu unter www.luebeck.de/ausbildung.

Da ein großes Gruppenbild ist in Corona-Zeiten nicht möglich, aber eine Übersicht über die Tätigkeiten bei der Stadt. Symbolbild: Hansestadt Lübeck

Da ein großes Gruppenbild ist in Corona-Zeiten nicht möglich, aber eine Übersicht über die Tätigkeiten bei der Stadt. Symbolbild: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 139632   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 03.08.2020 um 15.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.