Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Behnhaus-Else wird aufgefrischt

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 04.08.2020, 16.34 Uhr: Die Gäste der Lübecker Stadtführung blicken nach oben. Mittlerweile ist die Wand gegenüber der Aegidienkirche fester Bestandteil ihrer Rundgänge geworden, denn ein riesiges Mädchen namens Else, "befreit" aus einem Gemälde im Lübecker Behnhaus, ziert die Wand eines Bunkers. Am Dienstag wurde das Bild erneuert.

Bild ergänzt Text

Am Dienstag nun ein besonderer Tag. Ellen Ehrich und die Hanse Unternehmerinnen befanden, dass die Sehenswürdigkeit einmal frische Farbe benötigt und eine Fachfirma mit lang ausladender Hebebühne hat zu diesem Zweck einen Restaurator mit Farbe und Pinseln in luftige Höhen befördert.

Vor einigen Jahren noch stand der Urheber selbst auf der Hebebühne in der Schildstraße. Der französisch-korsische Künstler Julien de Casabianca hatte die Idee, Personen aus berühmten Gemälden aus den Museen zu "befreien" und auf die Straße zu bringen. Das hatte in Lübeck gleichgesinnte in Bewegung gesetzt. In Nacht und Nebel Aktionen "befreiten" die Lübecker Künstlerinnen Ulrike Heil und Ingeborg Pieper Gemäldeteile aus Werken, die im Lübecker Behnhaus Drägerhaus ausgestellt sind, und brachten sie an Lübecker Mauern. Alexander Bastek vom Behnhaus war natürlich begeistert von der Aufmerksamkeit, die seine Schätze plötzlich erlangten. Ellen Ehrich und die Hanseunternehmerinnen ebenfalls. Kurzentschlossen holten sie Casabianca nach Lübeck, damit er Else übergroß in der Schildstraße an die Mauer bringt.

Eine bis heute andauernde Partnerschaft mit dem Lübecker Museum und den Hanse Unternehmerinnen hat sich ebenfalls aus diesen Aktionen ergeben. Zusammen mit Casabianca hat man seinerzeit mit einem Picknick auf dem Aegidienrasen vor dem Großkunstwerk die Einweihung gefeiert. Darauf angesprochen leuchten Ellen Ehrichs Augen. "Das wollen wir gleich mal besprechen," befand sie. Warum sollte man die Verschönerung nicht auch mit einem erneuten Picknick begehen?

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Ellen Ehrich.

Die Else in der Schildstraße erstrahlt wieder in frischem Glanz. Fotos: Harald Denckmann

Die Else in der Schildstraße erstrahlt wieder in frischem Glanz. Fotos: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 139658   Autor: Harald Denckmann   vom 04.08.2020 um 16.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.