Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neues Fahrzeug für Sanitätsdienste und Katastrophenschutz

Lübeck: Archiv - 04.08.2020, 17.39 Uhr: „Allzeit gute und unfallfreie Fahrt“, wünschte der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lübeck e. V., Jürgen Luig, am Dienstag bei der Übergabe des neuen Einsatzwagens für die Bereitschaft. Der Ford Transit 350 Kastenwagen wird die ehrenamtlichen Helfer samt Material künftig zu ihren Einsätzen im Sanitäts- und Betreuungsdienst sowie im Katastrophenfall bringen.

Die Anschaffung des neuen Fahrzeuges wurde nötig, da der 15 Jahre VW-Transporter außer Dienst genommen werden musste. „Eine solide und vor allem jederzeit einsatzbereite Ausstattung unserer Ehrenamtlichen ist von großer Bedeutung. Sie müssen schnell vor Ort sein, wenn es drauf ankommt: „Sei es bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn, im Sanitätsdienst oder bei der Bereitstellung von Notunterkünften und Mahlzeiten. Und gerade in Corona-Zeiten kommt der Logistik eine hohe Bedeutung zu“, erklärt Jürgen Luig. Zudem ist das DRK Lübeck eine Einheit des Katastrophenschutzes der Hansestadt.

Der neue Transporter kann nicht nur bis zu zwei Tonnen Ladung transportieren, sondern bietet aufgrund einer zweiten Sitzreihe bis zu fünf Personen Platz. Samt Ausstattung mit Funk, Blaulicht und Beschriftung kostete der Ford Transit 35.000 Euro. Die Anschaffung konnte dank Spendengeldern, unter anderem aus dem Corona-Nothilfefonds, finanziert werden.

Kreisbereitschaftsleiter Martin Richter bedankte sich bei der feierlichen Schlüsselübergabe beim Präsidenten Jürgen Luig und bei Vorstand Stefan Krause. „Diese Investition ist auch ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den ehrenamtlichen Kollegen, die sich in ihrer Freizeit für das Wohl der Lübecker engagieren“, so Martin Richter. Unter anderem hat die Bereitschaft im März am Zentrallabor ein großes Zelt für Corona-Tests aufgebaut und dringend benötigte Schutzausrüstung aus verschiedenen Lagern in Deutschland abgeholt.

Neben gutem Material benötigen die Rotkreuzler allerdings auch immer gutes Personal. „Jeder kann bei uns mitmachen und wird entsprechend ausgebildet“, so Richter. Die Sanitäter der Bereitschaft freuen sich über jedes neue Mitglied. Unter www.drk-luebeck.de finden Interessierte alle weiteren Informationen.

DRK-Präsident Jürgen Luig, Kreisbereitschaftsleiter Martin Richter und DRK-Vorstand Stefan Krause bei der symbolischen Schlüsselübergabe. Foto: DRK

DRK-Präsident Jürgen Luig, Kreisbereitschaftsleiter Martin Richter und DRK-Vorstand Stefan Krause bei der symbolischen Schlüsselübergabe. Foto: DRK


Text-Nummer: 139660   Autor: DRK   vom 04.08.2020 um 17.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.