Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

34.000 Kilometer für mehr Mut bei psychischen Erkrankungen

Lübeck: Archiv - 12.08.2020, 12.39 Uhr: Bei der "Mut-Tour" machen Menschen mit und ohne Depressionserfahrung seit 2012 gemeinsam mit einer Radtour Öffentlichkeitsarbeit und setzen sich mit ihren persönlichen Geschichten für mehr Wissen und Mut im Umgang mit psychischen Erkrankungen ein. Am Mittwoch machten sie Station vor dem Holstentor.

260 ehrenamtliche Teilnehmer haben schon mehr als 34.000 Kilometer auf Tandems und zu Fuß zurückgelegt, um mit Journalisten und Menschen am Wegesrand ins Gespräch zu kommen. Am Dienstag kamen die Radler in Lübeck an. Sie zelteten zusammen mit zwei Weltreisenden an der Trave und fuhren am Holstentor vorbei. Weiter ging es nach Bad Schwartau, am Mittwoch stehen noch Eutin und Plön auf dem Tourplan.

Die Mut-Tour ist ein Aktionsprogramm, das sich seit 2012 durch Deutschland bewegt. Mutige Teilnehmer möchten anderen Mut machen, Hilfe anzunehmen und in den Dialog zu treten. Bislang haben 270 depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen über 34.500 Kilometer zurückgelegt. Bei der MUT-TOUR in diesem Jahr kommen virtuell 3.850 und real 430 Kilometer hinzu. Vom 15. Juni bis 1. September sind die Teams wieder in insgesamt 11 Etappen unterwegs. Auf Tandems und zu Fuß beim Wandern erleben sie gemeinsam Bewegung und Natur.

Die Tour 2020 läuft noch bis zum 30. August und die Etappe zwischen Neustrelitz und Kiel ist die einzige, die tatsächlich mit einem Fahrradteam gefahren wird. Kurze Zeit später macht sich noch ein Wanderteam auf den Weg. Anschließend geht es nur virtuell weiter.

Auf einer interaktiven Deutschlandkarte finden sich Hilfsangebote am Wegesrand und die Geschichten vieler Mut-Macher aus den letzten Jahren. Außerdem gibt es im Rahmen der Aktion “Vertretungsradeln” die Möglichkeit, die ursprünglich geplanten Strecken der Tandem-Teams auf eigene Faust abzufahren. Bei der “Mut-Schnipseljagd” kann man deutschlandweit kleine ermutigende Dinge suchen oder verstecken. Alle Infos unter: www.mut-tour.de

Am Mittwoch erreichte die Tour das Lübecker Holstentor. Foto: Franziska Radczun

Am Mittwoch erreichte die Tour das Lübecker Holstentor. Foto: Franziska Radczun


Text-Nummer: 139815   Autor: PM/red.   vom 12.08.2020 um 12.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.