Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klimacamp und Fahrrad-Demo gegen Flugbetrieb

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 14.08.2020, 12.55 Uhr: Am Montag startet wieder ein Linienbetrieb am Flughafen Lübeck. Die Proteste dagegen beginnen bereits am Sonntag mit einem "Klimacamp". Dafür wirbt die Gruppe "Extinction Rebellion" bereits seit einigen Wochen in ganz Norddeutschland. Am Montag stehen dann weitere Demos an.

"Extinction Rebellion" hat für die Zeit von Sonntagmorgen bis Montagabend ein "Klimacamp" in der Nähe des Flughafens angemeldet. "Begegnung und Austausch sowie Meinungsbekundung von Menschen mit Interessen im Bereich Klimaschutz", so die Anmeldung bei der Lübecker Versammlungsbehörde. Am Montag gibt es eine Kundgebung vor dem Flughafen und an der Zubringerstraße zur B207. "Wie kann es sein, dass die Hansestadt Lübeck, ein Jahr nachdem sie den Klimanotstand ausgerufen hat, diese Notlage aktiv weiter verschärft statt sie zu bewältigen”, meint Lukas Schnermann aus dem Presseteam der Bewegung. “Damit lässt die Stadt vorsätzlich ihre eigenen Bürger im wahrsten Sinne des Wortes untergehen."

Auch "Fridys for Future" hat eine Demonstration angemeldet. Nach dem Motto "Fahrrad statt Flugzeug" starten die Demoteilnehmer um 11 Uhr mit ihren Fahrrädern am Klingenberg in der Lübecker Innenstadt und fahren gemeinsam zum Lübecker Flughafen. Die Kundgebung vor dem Flughafen wird gegen 12 Uhr starten. "In einer Stadt, die den Klimanotstand ausgerufen hat, kann und darf es keinen Flughafen geben", sagt Klimaaktivistin Martha Lorenzen von Fridays for Future Lübeck. "Für einen attraktiveren, klimafreundlichen ÖPNV ist laut der Stadt kein Geld da, und dennoch pumpt sie noch 2020 3,5 Millionen Euro in diesen klimaschädlichen Flughafen. Das ist ein Skandal und eine klimapolitische Bankrotterklärung!", kritisiert sie die Investitionszusage der Stadt, die beim Verkauf vereinbart wurde.

Fridays for Future hat auch eine Online-Petition gestartet, die bis Freitag über 1800 Unterstützer gefunden hat: weact.campact.de

Mit einer Störung des Flugbetriebs wird nicht gerechnet, es kann allerdings zu Verkehrsbehinderungen durch die Kundgebungen im Bereich des Flughafens kommen.

Am Montag starten wieder Linienflüge ab Lübeck. Umweltschützer haben mehrere Kundgebungen angemeldet.

Am Montag starten wieder Linienflüge ab Lübeck. Umweltschützer haben mehrere Kundgebungen angemeldet.


Text-Nummer: 139857   Autor: VG   vom 14.08.2020 um 12.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.