Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

86.000 Euro für den Bahnhof Bad Schwartau

Bad Schwartau: Archiv - 17.08.2020, 17.50 Uhr: Der Bund stellt 680.000 Euro für die Sanierung des Lübecker Hauptbahnhofs zur Verfügung (wir berichteten am Freitag). Auch kleinere Bahnhöfe profitieren von dem Programm. So erhält der Bahnhof Bad Schwartau 86.000 Euro.

Um die Aufenthaltsqualität im Bahnhofsgebäude von Bad Schwartau zu steigern, stellt der Bund 86.000 Euro für kurzfristige Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung. Vorgesehen ist sowohl eine Erhöhung der Aufenthaltsqualität im Sinne der Beseitigung von Graffitis und von Vandalismusschäden sowie die Erneuerung der Zugangswege zu den Bahnsteigen. Um auch etwas Gutes für die Umwelt zu tun, wird auch die Beleuchtung modernisiert sowie die Energieversorgung verbessert. Die Maßnahmen sollen noch im Sommer bzw. Herbst 2020 umgesetzt werden.

„Es müssen nicht immer Millionensummen sein – auch über diese kleinere Förderung freue ich mich sehr“, kommentiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens die guten Nachrichten aus dem Bundesverkehrsministerium. „Mit einer Vielzahl von Verschönerungsmaßnahmen, die neben Bad Schwartau bei weiteren rund 170 Bahnhöfen bundesweit angegangen werden, verbinden wir zwei wichtige Anliegen: Einerseits wird schnell und spürbar der ‚Wohlfühlfaktor‘ beim Aufenthalt im Bahnhof verbessert. Andererseits können wir kleineren Handwerksunternehmen Aufträge ermöglichen, die durch die Corona-Pandemie teilweise weggebrochen sind.“

Gädechens betont, dass er den Einsatz der Mittel in Bad Schwartau nach seinem jüngsten Besuch am Bahnhof für besonders sinnvoll hält. Die Bundesmittel stammen aus einem Corona-Hilfsprogramm, das vom Bundestag im Juli im Rahmen eines Nachtragshaushaltes verabschiedet wurde. Insgesamt stehen 40 Millionen Euro zur Verfügung, die möglichst zeitnah für die Attraktivitätssteigerung von Bahnhöfen eingesetzt werden sollen und mit denen ein kurzfristiger Konjunkturimpuls für kleine und mittelständige Handwerksbetriebe gesetzt wird.

Ingo Gädechens betont auch die Bedeutung für das Handwerk vor Ort.

Ingo Gädechens betont auch die Bedeutung für das Handwerk vor Ort.


Text-Nummer: 139913   Autor: Büro IG/red.   vom 17.08.2020 um 17.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.