Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klimaschutz-Förderprogramm stößt auf positive Resonanz

Schleswig-Holstein: Das im Juni gestartete Förderprogramm Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger ist auf große Resonanz bei den Bürgerinnen und Bürgern in Schleswig-Holstein gestoßen. Bis zum 14. August sind insgesamt fast 2500 Anträge beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume eingegangen. 1750 davon wurden bereits positiv beschieden. Die bisherige Fördersumme beträgt 1,1 Millionen Euro.

Insgesamt sind in dem Programm 1,6 Millionen Euro für 2020 hinterlegt. Darüber hinaus stehen für die kommenden Jahre weitere 2 Millionen Euro zur Verfügung.

"Die Resonanz auf unser Klimaschutzförderprogramm ist fantastisch. Ich bedanke mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die im Kleinen so Großes für den Klimaschutz leisten", sagte Umweltminister Jan Philipp Albrecht: "Die hohe Nachfrage zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger im Land bereit sind, aktiv in den Klimaschutz zu investieren. Dafür haben wir offenbar das richtige Programm zur richtigen Zeit aufgelegt."

Mit dem Programm Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger werden Investitionen in den Klimaschutz gefördert. Dabei kann bislang ein Zuschuss für neun verschiedene Fördergegenstände beantragt werden, darunter Regenwasserzisternen, PV-Balkonanlagen, Stromspeicher und die Errichtung einer nichtfossilen Heizungsanlage oder eines Fernwärmeanschlusses. Darüber hinaus ist auch eine Förderung für Lastenfahrräder, die Errichtung einer Solarthermieanlage, einer Wallbox zur Ladung von Elektroautos oder die Errichtung eines Gründaches möglich. Sämtliche Fördergegenstände wurden sehr gut nachgefragt. Der Schwerpunkt der Förderung lag in den Bereichen Wallbox, Stromspeicher und Lastenfahrräder.

Das Förderprogramm wird nach der nun abgeschlossenen ersten Förderetappe überarbeitet und an einigen Stellen erweitert. So soll künftig unter anderem die Anschaffung eines Stromspeichers stärker gefördert werden. Im Zeitraum der Überarbeitung können keine neuen Anträge gestellt werden, die bereits gestellten Anträge werden allerdings weiterhin bearbeitet. Neue Anträge können nach Vorliegen der überarbeiteten Förderrichtlinie im Herbst gestellt werden.

	
Jan Philipp Albrecht ist Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein. Archivfoto: Frank Peter

Jan Philipp Albrecht ist Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein. Archivfoto: Frank Peter


Text-Nummer: 139923   Autor: MELUND SH/Red.   vom 18.08.2020 um 11.58 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.