Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD kritisiert: Die Schulen müssen es ausbaden

Schleswig-Holstein: Archiv - 19.08.2020, 10.41 Uhr: Zu den Vorgängen am Gymnasium Schenefeld und vermutlich weiteren Schulen im Zusammenhang mit einer Maskenpflicht blieben viele Fragen offen, findet der bildungspolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Martin Habersaat.

Martin Habersaat im Wortlaut:

(")Die Bildungsministerin hat sich für zwei Sonderwege entschieden: keinerlei Maskenpflicht an den Schulen auf der einen Seite, auf der anderen Seite werden lungenkranke Lehrkräfte in den Präsenzunterricht geklagt. Das lässt Fragen offen, und es war klar, dass Schulen und Schulleitungen diese für sich beantworten und beispielsweise ihren Schülerinnen und Schülern die Pflicht zum Tragen einer Mund Nasen Bedeckung auferlegen.

Diese Schulleitungen sollte das Ministerium unterstützen und ihnen nicht in den Rücken fallen. Noch besser wäre es gewesen, als Ministerin die Schulleitungen von vornherein durch die Übernahme von Verantwortung zu unterstützen und nicht unliebsame Diskussionen auf diese abzuwälzen. Als Lehrer hätte ich nicht gerne mit einer neunten Klasse über das Tragen einer Maske diskutiert, das vom Ministerium zwar gewollt ist, aber irgendwie doch nicht so sehr.(")

Martin Habersaat ist bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Martin Habersaat ist bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.


Text-Nummer: 139939   Autor: SPD LTSH/Red.   vom 19.08.2020 um 10.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.