Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke kontern: Ziviler Ungehorsam legitim und notwendig

Lübeck: Archiv - 19.08.2020, 10.29 Uhr: Im Rahmen der Äußerungen von Christopher Voigt, FDP-Fraktionsvorsitzender im Schleswig-Holsteinischen Landtag sowie den Aussagen der Lübecker CDU zu den Protesten am Lübecker Flughafen gegen Kurzstreckenflüge, weist Sebastian Kai Ising, dass ziviler Ungehorsam eine lange Tradition habe. Ising ist Mitglied im Landesvorstand der Partei "Die Linke" Schleswig-Holstein aus Lübeck.

"Einige Parteien scheinen vergessen zu haben, dass ziviler Ungehorsam eine lange Tradition hat. Die 68er-Bewegung, die Friedensbewegung und die Anti-Atom-Bewegung als wichtige Eckpfeiler der Entwicklung der Bundesrepublik wären ohne zivilen Ungehorsam nicht möglich gewesen. Das Zusammenspiel von verschiedenen Protestarten hat viele Erfolge dieser Bewegungen erst ermöglicht. Ziviler Ungehorsam ist für "Die Linke" legitim und notwendig. Ziviler Ungehorsam ist politische Teilhabe. Deshalb haben wir selbstverständlich vor Ort unseren Teil dazu beigetragen, die Rechte der Aktivist zu schützen und die demokratische Öffentlichkeit der Geschehnisse zu wahren." so Ising.

Ising gibt an, gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Lorenz Gösta Beutin vor Ort gewesen und von der Polizei (ebenso wie große Teile der Presse) von der Beobachtung der Vorgänge rund um die erkennungsdienstliche Behandlung einiger Aktivist ausgeschlossen worden zu sein.

"Wir unterstützen selbstverständlich die Proteste der Klimabewegung in Lübeck und anderswo. Es ist traurig, dass gesellschaftliche Bewegungen die Lübecker Politik an ihren Beschluss zum Klimanotstand aus dem Mai vergangenen Jahres erinnern müssen. Dies passt jedoch ins Bild. In zahlreichen Kommunen im Land haben sich die Beschlüsse zum Klimanotstand als Lippenbekenntnisse herausgestellt. Konkrete Maßnahmen sind leider vielerorts ausgeblieben. Wenn sich der Fraktionsvorsitzende der FDP im Landtag nun in die Schmollecke zurückzieht und das Gespräch mit den Protestierenden verweigert, ist das ein Armutszeugnis für die politische Kultur der FDP", so Marianne Kolter, Landessprecherin der Partei "Die Linke" Schleswig-Holstein.

Sebastian Kai Ising ist Mitglied des Landesvorstandes der Linken Schleswig-Holstein.

Sebastian Kai Ising ist Mitglied des Landesvorstandes der Linken Schleswig-Holstein.


Text-Nummer: 139940   Autor: Linke SH/Red.   vom 19.08.2020 um 10.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.