Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

HL historisch: 250. Geburtstag von Dorothea Schlözer

Lübeck: Sie ist keine gebürtige Lübeckerin. Trotzdem kennt jeder ihren Namen: Dorothea Schlözer. Nach ihr ist die Berufsschule am Jerusalemsberg benannt. In diesen Tagen feiern geschichtlich Interessierte den 250. Geburtstag von Dorothea Schlözer. Fast zwei Jahrzehnte lang war das Haus der Ehefrau des Senators und Bürgermeisters Mattheus Rodde der gesellschaftliche Mittelpunkt der Stadt.

Bild ergänzt Text
Die ehemalige "Schule für Frauenberufe" trägt den Namen von Dorothea Schlözer. Foto: JW

Vor einigen Jahren erinnerte Lübeck an die berühmte Frau. Zur Feier des 850. Stadtjubiläums im Jahre 1993 gab Lübeck eine Gedenkmedaille heraus. Im Zentrum sind die Köpfe von Heinrich und Thomas Mann abgebildet, rundherum bekannte Persönlichkeiten, sechs Männer und eine Frau, nämlich Dorothea Schlözer. Die Herren sind übrigens Gotthardt Kuehl, Friedrich Overbeck, Dietrich Buxtehude, Emanuel Geibel, Hugo Distler und Erich Mühsam.

Dorothea Schlözer wurde am 18. August 1770 in Göttingen geboren. Einige Quellen geben den 10. August als Geburtstag an. Ihr Vater war Professor für Staatsrecht und Geschichte an der Universität Göttingen. Seine Tochter lernte angeblich schon mit vier Jahren schreiben. Als Elfjährige nahm der Vater sie mit auf eine Reise nach Rom. Es zeigte sich, dass das Mädchen besser Italienisch sprach als der Vater. Mit 16 soll sie zehn Sprachen beherrscht haben.

Das alles bestärkte die Ansicht des Vaters, dass Frauen ebenso zum Studium der Geisteswissenschaften fähig seien als Männer; eine damals revolutionäre Ansicht. Dorothea erhielt die Erlaubnis, Vorlesungen zu besuchen. 1787 wurde sie zum Doktor der Philosophie promoviert. Auch wenn sie zum Empfang des Diploms nicht zugelassen war, wurde sie in Deutschland bekannt, als erster weiblicher Doktor der Philosophie.

Auf einer Reise, die der Vater in Begleitung Dorotheas nach Hamburg und Lübeck unternahm, lernte sie den verwitweten Lübecker Kaufmann Mattheus Rodde kennen, der ihr einen Heiratsantrag machte. 1792 wurde die Ehe geschlossen. Aus erster Ehe brachte Rodde drei Kinder mit. Auch mit Dorothea hatte er drei Kinder. Dorothea bemühte sich, allen eine gute Mutter zu sein und leitete ihre Erziehung. Briefe unterschrieb sie mit Rodde-Schlözer. Manche halten sie für die Erfinderin des Doppelnamens.

Mattheus Rodde war ein überaus erfolgreicher Kaufmann. Ihm gehörten zahlreiche Häuser in der Breiten und der Königstraße. Auch außerhalb des Zentrums besaß er Grundbesitz. Fast 20 Jahre lang war der Salon von Madame Rodde ein Zentrum geistigen Lebens in der Stadt. Enge Kontakte pflegte sie zum Eutiner Gelehrtenkreis. Das alles endete mit der Franzosenzeit in Lübeck (1806-1813).

Rodde, der der Stadt mehrere Male Überbrückungskredite einräumte, bemerkte offenbar nicht, dass sein Vermögen schmolz. 1810 musste er Konkurs anmelden. Ein Schock für Lübeck. Durch das damals geltenden Eherecht verlor auch Dorothea ihren Privatbesitz, Schmuck und das Erbe des Vaters eingeschlossen. Dorothea ging zurück nach Göttingen, wo sie in einer Studentenbude leben wollte. Rodde folgte ihr als gebrochener, kranker Mann.

Weitere Schicksalsschläge folgten. 1820 starb Dorotheas ältere Tochter Augusta an Schwindsucht. Ein Jahr später erlag Sohn August Ludwig der gleichen Krankheit. Dann erkrankte auch die jüngste Tochter, die nach der Mutter Dorothea hieß. Die Ärzte empfahlen, das Kind solle den Winter in wärmeren Ländern verbringen. Dorothea reiste mit ihrer Tochter nach Marseille. Auf der Rückreise war die Mutter so erschöpft, dass sie am 12. Juli 1825 in Avignon starb.

An die Familie Schlözer erinnert in Lübeck ein weiteres Detail. Dorotheas Bruder Karl erwarb Landbesitz in Israelsdorf. Der Namen Karlshof erinnert an ihn. Dokumente und Abbildungen kommentierte vor 25 Jahren, zum 225. Geburtstag, Lieselotte J. Eberhard, die von 1970 bis 1985 Leiterin der Dorothea Schlözer-Schule war. Ihre Dokumentation ist als Heft 12 der „Kleinen Hefte zur Stadtgeschichte“ vom Archiv der Hansestadt Lübeck herausgegeben worden.

In diesen Tag wäre Dorothea Schlözer 250 Jahre alt geworden.

In diesen Tag wäre Dorothea Schlözer 250 Jahre alt geworden.


Text-Nummer: 139949   Autor: TD   vom 19.08.2020 um 12.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.