Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke kritisiert Senatoren-Wahl

Lübeck: "Eine echte Wahl haben wir nicht!" stellt Katjana Zunft, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, zur Wahl einer neuen Kultursenatorin entrüstet fest. Die Linken kritisieren das Verfahren, werden aber die SPD-Kandidatin Monika Frank unterstützen.

"Die Groko hat die Posten schon unter sich aufgeteilt und so bestimmen sie alleine, wer es wird. Da geht es dann ausschließlich um das Parteibuch. Das schadet meiner Meinung nach den Kandidierenden, denen wir erstmal keine Qualifikation absprechen möchten. So werden sie aber immer wieder zu hören bekommen, dass sie nur wegen des Parteibuchs zu dem Job gekommen sind", so Zunft.

Am Mittwoch hat Die Linke in einem Hearing die SPD-Kandidatin und die beiden verbliebenen Bewerber angehört und befragt. Viele Bewerbern hatten ihre Kandidatur zurückgezogen, nachdem die SPD ihre Kandidatin benannt hat (wir berichteten).

"Wir haben für uns ein klares Bewertungssystem aufgestellt, nachdem wir den Posten besetzten wollen", erklärt Andreas Müller, Vorsitzender der Linken Lübeck. "Demnach stehen für uns neben einer hohen Kompetenz, Soziales, Inklusion, Kinder- und Jugendarbeit im Mittelpunkt. Nach diesen Kriterien haben wir die verbliebenen Bewerber angeschaut und nicht nach der Parteizugehörigkeit, dennoch muss man feststellen - die SPD hat einen guten Vorschlag unterbreitet", so Andreas Müller weiter. In einer abschließenden Bewertung haben Partei und Fraktion beschlossen, ihre Stimmen der SPD-Kandidatin Monika Frank zu geben.

"Wir trauen Frau Frank zu den großen und schweren Fachbereich zu leiten und erwarten von ihr, dass sie ihre Vorstellungen gerade im Bereich der Inklusion umsetzt und sich uns und den Vereinen und Verbänden gegenüber offen und kommunikativ verhalten wird. Wir wünschen uns eine konstruktive Zusammenarbeit, die auf Augenhöhe stattfindet", erklärt Andreas Müller weiter.

Andreas Müller kritisieren das Bewerbungs-Verfahren, unterstützten aber die SPD-Kandidatin.

Andreas Müller kritisieren das Bewerbungs-Verfahren, unterstützten aber die SPD-Kandidatin.


Text-Nummer: 139985   Autor: Linke/red.   vom 21.08.2020 um 08.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.