Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Seebrücke ruft am Samstag zur Demo auf

Lübeck: Am 22. August 2020 ab 13 Uhr demonstrieren Aktivisten vor dem Holstentorplatz, um auf die Situation der Geflüchteten im griechischen Camp Moria und im Französisch Camp in Calais aufmerksam zu machen.

"Seit 2015 werden dort, wie anderswo in Europa, Geflüchtete unter Menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht", so die Seeebrücke Lübeck. "Aufgrund von mangelnder Versorgung und unaufhörlicher Repressionen der europäischen Staaten waren die Zustände in den Lagern bereits vor Beginn der Covid-19 Pandemie katastrophal. Seit März sind sie nicht nur auf sich allein gestellt, sondern auch dem Virus schutzlos ausgeliefert. Die bei uns geltenden Hygieneregeln sind dort aufgrund mangelnder Fläche und Sanitäranlagen unmöglich."

„Die Lage der Geflüchteten ist die Folge der europäischen und damit auch der deutschen Grenz- und Migrationspolitik.“ sagt die Seebrücke Lübeck. „Die Europäische Union muss die Lager auflösen und die von ihnen geschaffene Krise beenden!“

Teilnehmer an der Demo sind aufgefordert, Masken mitzubringen und die Abstandsregeln einzuhalten.

Die Papierschiffchen sind das Symbol der Seebrücke Lübeck. Foto: Archiv

Die Papierschiffchen sind das Symbol der Seebrücke Lübeck. Foto: Archiv


Text-Nummer: 139998   Autor: Seebrücke/red.   vom 21.08.2020 um 18.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.