Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke diskutierte über Klimawandel

Lübeck - St. Lorenz Süd: Unter Einhaltung der Corona-Regeln lud am vergangenen Samstag der Bundestagsabgeordnete Lorenz Gösta Beutin, klimapolitischer Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag zum Talk im Park in St. Lorenz Süd.

Unter der Moderation des Landesvorstandsmitgliedes Sebastian Kai Ising diskutierte Beutin mit den interessierten Anwesenden entlang des Aktionsplans Klimagerechtigkeit seiner Fraktion über Klimaschutz und Familie im Quartier. Dabei hob er insbesondere den sozial-ökologischen Ansatz seiner Partei hervor, der den Begriff Klimagerechtigkeit in den Mittelpunkt stellt und für möglichst viel sozialer Akzeptanz klimapolitischer Maßnahmen sorgen möchte.

So fand die Veranstaltung auch deshalb in St. Lorenz Süd statt, weil hier mit der Bürgerinitiative Hanseviertel, die sich gegen Verdrängung aus kommunalem Wohnraum aufgrund energetischer Sanierung ein exemplarisches Beispiel für gescheiterte Klimapolitik besteht. Die Lübecker Bürgerschaft habe der Akzeptanz der Klimapolitik einen Bärendienst erwiesen, indem sie die notwendigen Finanzmittel für eine Beratungsstelle für betroffene Mieter verweigerte.

"Eine klimagerechte Baupolitik muss Warmmietenneutralität und Mieterstrom-Projekte in den Vordergrund stellen, anstatt Klimapolitik zugunsten großer Konzerne wie Vonovia zu privatisieren", so Lorenz Gösta Beutin.

Das Thema Lobbyismus und "Verscherbelung der Energiewende an Großkonzerne" stellt für Die Linke auch in der Windenergie einen "der größten Bremsklötze" einer modernen Klimapolitik dar. Schleswig-Holstein könnte nach Ansicht Beutins Vorzeigeland der Energiewende sein und sei dies zum jetzigen Zeitpunkt in gewisser Weise immer noch, sei jedoch dabei den Vorsprung durch Moratorien und Abstandsregelungen nach bayrischem Vorbild zu gefährden.

Im weiteren Verlauf des Abends ging es um die kommunale Verkehrswende und die Zukunft des Individualverkehrs. Insbesondere stand der Abbau von Mythen über Elektromobilität im Vordergrund. "Der viel und durchaus zurecht kritisierte Lithium-Abbau spielt nicht erst seit der Elektromobilität eine Rolle. Lithium findet von Smartphones, über Fernseher bis hin zum Laptop eine Rolle. Die Forschung in der Elektromobilität ist hier sogar wesentlich weiter bei Recycling und Verzicht auf die kritisierten Materialien", so Beutin.

"Kommunal-, Landes- und Bundespolitik müssen endlich ihre Hausaufgaben machen und handeln. Politik muss wieder die Interessen der Gesellschaft und ihrer Menschen in den Vordergrund stellen, anstatt die Interessen des Profits", lautete das Fazit des Abends.

Die Aktionspläne der Bundestagsfraktion und der Bürgerschaftsfraktion können unter ww.die-linke-luebeck.de eingesehen werden.

Der Bundestagsabgeordnete Lorenz Gösta Beutin hatte zur Diskussion eingeladen. Foto: Linke

Der Bundestagsabgeordnete Lorenz Gösta Beutin hatte zur Diskussion eingeladen. Foto: Linke


Text-Nummer: 140020   Autor: Linke   vom 23.08.2020 um 12.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.