Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU: Ein Zuhause für die Johannes-Prassek-Schule

Lübeck - Moisling: "Manchmal muss man für die Lösung eines Problems gar nicht so komplizierte Wege gehen oder komplex denken", so Dagmar Hildebrand, Vorsitzende des CDU Ortsverbandes West. Sie schlägt vor, dass die katholische Johannes-Prassek-Schule in das Schulgebäude in Moisling einziehen kann.

Wir veröffentlichen die Mitteilung im Wortlaut:

(")Zu erkennen, wo das Potential zweier Parteien sich gegenseitig bedingen könnte und Zweckmäßigkeit durch die gegenseitige Verzahnung erfüllt werden könnte, reicht in diesem Fall schon aus.

Auf der einen Seite sucht die Johannes-Prassek-Schule, mit ihrem christlichen Leitbild und reformpädagogischen Ansatz, nach dem Ausloten zahlreicher Möglichkeiten, immer noch einen Standort, an dem sie Wurzeln schlagen und sich eigenständig entfalten kann.

Auf der anderen Seite steht im Stadtteil Moisling eine Immobilie, bestehend aus Schulgebäude, Sporthalle, Pavillons und Schulhof, die in ihrer Tradition seit 1883 ein Ort der Bildung war und auch wieder sein sollte.

Schon ein Blick zurück auf das Jahr 2011 zeigt ironischer Weise eine Verbindungsmöglichkeit auf. In diesem Jahr wurde die JPS gegründet und parallel hierzu die Alte Schule Moisling unter der Rot-Rot-Grünen Regierung endgültig geschlossen.

Zurzeit wird das historische Gebäude, mit seinen zahlreichen Räumlichkeiten, nur von zwei Organisationen genutzt, nämlich der VHS und dem Stadtorchester. Die VHS bietet hier Deutschkurse (DAZ) an und das Stadtorchester nutzt einen Teil des Gebäudes als Übungsräume. Die Räumlichkeiten sind somit weder in Vollzeit besetzt, noch werden sie vollumfänglich ausgeschöpft, geschweige denn für eine zweckmäßige Verwendung genutzt. Eine gemeinschaftliche, kooperative Nutzung in der Zukunft ließe sich sicherlich organisieren.

Auch der Stadtteil Moisling bietet von seiner Infrastruktur ideale Bedingungen. Er hat nicht nur eine gute Anbindung, sondern verfügt auch über das Potential eines vielseitigen Netzwerkes, aus städtischen und kirchlichen Kindertagesstätten, der, sowohl evangelischen als auch katholischen, Kirchengemeinden, einem breiten sozialen Angebot und einer Vielzahl an Vereinen.

Unterm Strich erscheint der Vorstoß nur logisch, nun erneut die Alte Schule Moisling auf den Plan zu rufen, wenn es um die Frage geht, wo die JPS in absehbarer Zeit endlich ein adäquates Zuhause finden könnte. Nicht zum ersten Mal steht die Forderung im Raum die Alte Schule Moisling wieder zu einem „Bildungshaus“ zu machen und sie somit ihrer ursprünglichen, zweckmäßigen Verwendung zurückzuführen.(")

Dagmar Hildebrand ist Vorsitzende des CDU Ortsverbandes West.

Dagmar Hildebrand ist Vorsitzende des CDU Ortsverbandes West.


Text-Nummer: 140026   Autor: CDU West/red.   vom 24.08.2020 um 08.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.