Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kitas: Ermäßigung nicht für alle Geschwister

Lübeck: Von Eltern und Kita-Trägern erreichte die Kreis- und Stadtelternvertretung in den letzten Tagen die für alle überraschende Information, dass die am 25. Juni 2020 in der Lübecker Bürgerschaft einstimmig beschlossene Geschwisterermäßigung auch für Schulkinder offenbar doch nicht uneingeschränkt gilt.

So wird zum Beispiel die Betreuung eines Kindes an einem Förderzentrum, an der Waldorfschule oder die Teilnahme allein an der Frühbetreuung im Ganztag an Schule nicht angerechnet. „Diese Information ist für uns völlig neu und nicht akzeptabel. Dieses Verwaltungshandeln entspricht nicht dem politischen Willen des Bürgerschaftsbeschlusses und verstößt sogar gegen das Benachteiligungsverbot von Kindern mit Behinderung und/oder Förderbedarf an den Förderzentren,“ so Nicole Lindenberg, Vorsitzende der Kreiselternvertretung Lübecks verärgert.

Lindenberg schildert die Folgen der jetzt zum Teil fehlenden Geschwisterermäßigung: Eine Familie, die zum Beispiel ein Schulkind in der Frühbetreuung im Ganztag an Schule hat, ein Kind in der Kita und eines in der Krippe, bezahlt den vollen Beitrag für das Schul- und das Kita-Kind und erhält 50 Prozent Ermäßigung für das Kind in der Krippe. Im Sinne der beschlossenen Geschwisterermäßigung wäre es hingegen gewesen, wenn die Familie den vollen Beitrag für das Schulkind, einen um 50 Prozent ermäßigten Beitrag für das Kita-Kind und für das Kind in der Krippe keinen Beitrag bezahlt. Für Familien mit mehreren Kindern können die nun formulierten Einschränkungen „im Kleingedruckten“ also eine gewaltige Auswirkung von mehrere tausend Euro unerwarteten Mehrkosten auf die zu zahlenden jährlichen Betreuungskosten haben.

Mascha Benecke-Benbouabdellah, Vorstandsmitglied Stadtelternvertretung und Delegierte Kreiselternvertreterin im Jugendhilfeausschuss Lübeck: „Für uns als Elternvertretung sind diese Einschränkungen nicht nachvollziehbar, familienunfreundlich, diskriminierend und sorgen für Planungsunsicherheit auch bei den Trägern. Zudem werden dadurch Anreize geschaffen, Bereuungsplätze zu buchen, die eigentlich nicht benötigt werden, um die nötige Geschwisterermäßigung erhalten zu können - in Zeiten von Platzmangel im Ganztag an Schule und grundsätzlich bestehenden Personalmangel im pädagogischen Bereich alles andere als zielführend. Wir fordern daher die Einschränkungen bei der Geschwisterermäßigung umgehend und rückwirkend zum Start des laufenden Kitajahres aufzuheben und setzen dabei auf die Unterstützung der Lübecker Politik.“

Der Jugendhilfe-Ausschuss der Bürgerschaft wird über die Kritik in der kommenden Woche beraten.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Antje Jansen (GAL) zum Thema.

Die Umsetzung der Geschwister-Ermäßigung in Kitas stößt bei Eltern auf Kritik.

Die Umsetzung der Geschwister-Ermäßigung in Kitas stößt bei Eltern auf Kritik.


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 140084   Autor: KEV/SEV   vom 27.08.2020 um 10.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.