Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

COVID-19: Zwei Prozent der Erzieher haben Antikörper

Lübeck: Archiv - 28.08.2020, 14.49 Uhr: Im Zeitraum vom 13. bis zum 31. Juli 2020 wurden 340 Mitarbeiter, davon 94 Prozent weiblich und sechs Prozent männlich, aus Kindertageseinrichtungen in der Hansestadt Lübeck zur Untersuchung auf COVID-19 eingeladen. Bei zwei Prozent von ihnen wurden Antikörper festgestellt.

Insgesamt nahmen bisher 340 Erzieher, Heilerzieher, sozialpädagogische Assistenten, Kinderpfleger, Tageseltern und sonstige Kita-Beschäftigte aus Kindertageseinrichtungen in Lübeck unabhängig von der Trägerschaft teil. Die Altersverteilung lag bei 19 bis 70 Jahre. Von den untersuchten kombinierten Nasen-Rachen-Abstrichen waren alle Untersuchungen negativ, das heißt: Eine aktive COVID-19-Infektion konnte bei keinem Teilnehmenden nachgewiesen werden. In Bezug auf Immunität, so genannte IgG-Antikörper, konnte nur bei sieben Teilnehmenden ein positiver Nachweis geführt werden.

„Der Anteil der im Antikörper-Test belegten durchgemachten COVID-19-Infektionen liegt bei den Erziehern im Kitabereich bei zwei Prozent“, erläutert Priv.-Doz. Dr. Alexander Mischnik, Leiter des Lübecker Gesundheitsamts, die Ergebnisse der Studie. „Dieser niedrige Anteil ist nicht überraschend, fällt aber interessanterweise höher aus als bei den nahezu gleichzeitig untersuchten Grundschullehrkräften. Die Fallzahlen sind aber in beiden Gruppen nicht hoch genug, um dies als statistisch relevanten Unterschied zu interpretieren. Wir sind gespannt, wie die Ergebnisse im September ausfallen. Erst durch mehrere Untersuchungszeitpunkte machen solche Erhebungen Sinn, um eine Aussage über die Ausbreitung des Infektionsgeschehens treffen zu können.“

Das Interesse an der Teilnahme der Prävalenztestung war hoch. Die Untersuchung besteht aus der Abnahme eines Nasen-Rachen-Abstrichs sowie einer Untersuchung auf COVID-19-Antikörper. Ein schriftliches Einverständnis sowie ergänzende Angaben sind Voraussetzung für eine Teilnahme an der Untersuchung. Die Teilnehmer wurden in Fragebögen zur Krankenvorgeschichte in den letzten drei Monaten, einem vermuteten oder bestätigten Kontakt zu einem COVID-19-Fall sowie zur Reiseaktivität und zur Risikoeinschätzung einer COVID-19-Infektion befragt.

Elf Teilnehmende (drei Prozent) gaben einen wissentlichen Kontakt zu einer COVID-19 positiven Person in den letzten drei Monaten an. Ein Anteil von 113 Teilnehmern (33 Prozent) berichteten von Krankheitsgefühl unterschiedlicher Schwere und Symptomen in den letzten drei Monaten. Die Abfrage beinhaltete Symptome wie Husten, Fieber, Geruchs- und/oder Geschmacksstörung, Kreislaufbeschwerden, Luftnot, Verwirrtheit, Magen-Darm-Beschwerden und sonstige Beschwerden.

Ein Team von Gesundheitsamt nahm die Proben. Foto: Hansestadt Lübeck/Archiv

Ein Team von Gesundheitsamt nahm die Proben. Foto: Hansestadt Lübeck/Archiv


Text-Nummer: 140118   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 28.08.2020 um 14.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.