Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

PopUp-Radweg: Organisatoren sehr zufrieden

Lübeck - St. Jürgen: Am Freitag entstand für einige Stunden auf einem Teilstück der Ratzeburger Alle ein "PopUp"-Radweg. Die Initiative "Spurwechsel" hatte ihn bei der Stadt beantragt. Am Nachmittag wurde Bilanz gezogen: Die Organisatoren sind sehr zufrieden.

Bild ergänzt Text
Auf der Ratzeburger Allee gab es für einige Stunden eine Radspur. Foto: Jürgen Tchorz

Die Stadt hatte die Aktion genehmigt, hatte aber die Strecke verkürzt. Der Abschnitt von der Gustav-Falke-Straße bis zum Amselweg habe zu viele Ausfahrten, deshalb durfte die Initiative "Spurwechsel" nur einen Fahrstreifen zwischen Amselweg und Nachtigallensteg absperren.

Hinrich Kählert von der Initiative zeiget sich am Nachmittag sehr zufrieden mit der Aktion. 90 Prozent der Radfahrer hätten die Fahrradspur genutzt, nur zehn Prozent waren auf dem Radweg geblieben. Für den Autoverkehr habe eine Fahrspur ausgereicht. Staus gab es nicht. Jetzt werden weitere "PopUp-Radweg"-Tests geplant. Sie könnten Mitte September zur Europäischen Woche der Mobilität" umgesetzt werden, berichtet Kählert. Er denke da zum Beispiel an die Roonstraße.

Die Initiative "Spurwechsel" fordert die Stadt auf, solche Radwege auf der Fahrbahn ein Jahr lang zu testen. Das sei nicht teuer. "Im Prinzip ist es nur eine Baustellenabsperrung", so Kählert. Dann könne man genug Erfahrungen für eine Entscheidung sammeln.

Die Initiative „Spurwechsel“ wurde 2012 im Rahmen der ZukunftsWerkStadt „Mobil in Lübeck 2030“ von Verbänden, Studierendenverwaltungen der TH und Uni sowie weiteren Unterstützern gegründet. Im Juni 2015 wurden an den damaligen Bausenator mehr als 2000 Unterschriften zugunsten von breiten Radspuren in der Ratzeburger Allee überreicht, ohne dass sich seitdem die Situation der Radfahrenden auf dieser Achse verbessert hat. Unterstützer: ADFC, BUND, Fridays for Future, StattAuto, VCD.

Die Initiative Spurwechsel fordert einen einjährigen Test der Radspuren auf großen Straßen. Foto: Stefan Strehlau

Die Initiative Spurwechsel fordert einen einjährigen Test der Radspuren auf großen Straßen. Foto: Stefan Strehlau


Text-Nummer: 140119   Autor: VG   vom 28.08.2020 um 15.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.