Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne: Bessere Radinfrastruktur lange überfällig

Lübeck: Die Lübecker Grünen setzen sich seit Jahren dafür ein, dass die Fuß- und Radwege in Lübeck besser ausgebaut und modernisiert werden. "Die SPD-geführte Stadtverwaltung sowie die Groko in der Bürgerschaft stehen jedoch auf der Bremse", so die Grünen. Die Aktion der Initiative „Spurwechsel“ auf der Ratzeburger Allee für Radfahrer zu schaffen, begrüßen die Lübecker Grünen ausdrücklich.

Dazu erklärt Jasper Balke, Vorsitzender des Kreisverbands Bündnis 90 / Die Grünen Lübeck:

(")Lübeck ist aufgrund seiner Größe dafür prädestiniert, dass viele Wege mit dem Rad zurückgelegt werden. Für viele wird dabei zum Problem, dass der Straßenraum primär für den Autoverkehr ausgelegt ist. Denn aufgrund der fast überall zu schmalen und kaputten Radwege und dem Mischverkehr mit Autos an anderen Stellen fühlen sich viele auf dem Fahrrad nicht sicher und lassen es deshalb stehen.

Die Ratzeburger Allee ist ein gutes Beispiel im – im negativen Sinne. Hier fahren jeden Tag Tausende Radfahrer, weil es eine der Hauptrouten zwischen Innenstadt und Hochschulcampus und zudem ein viel genutzter Schulweg ist. Fahrradwege sind zwar vorhanden, diese erfüllen jedoch nicht die offiziellen ERA-Kriterien: Sie sind zu schmal, kaputt und gefährlich. Diverse Baustellen der vergangenen Jahre auf der 4-spurigen Ratzeburger Allee, bei denen der Autoverkehr pro Richtung einspurig geführt worden ist, haben zudem gezeigt: Der Autoverkehr fließt hier auch mit einer Spur pro Richtung.(")

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen Bürgerschaftsfraktion Bruno Hönel weiter:

(")Viele unserer Initiativen für einen attraktiveren und sichereren Rad- und Fußverkehr sind in den vergangenen Jahren an der Lübecker GroKo gescheitert. Nach wie vor sind die Unfallzahlen zu hoch, der Anteil des Radverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen viel niedriger als er sein könnte.

Um dem Radverkehr einen höheren Stellenwert zu geben, haben wir aktuell zusammen mit der GAL die Einrichtung von temporären Radspuren auf einigen Straßen in Lübeck beantragt, u.a. auf der Ratzeburger Allee. Über die öffentlichen Verlautbarungen von Seiten der SPD, dieses Anliegen zu unterstützen, freue ich mich ausdrücklich. Das Ziel ist klar: Ausreichend Platz für den Radverkehr und zwar nicht nur für einen Tag.

Zusätzlich hat die Grüne Fraktion in der August-Sitzung der Bürgerschaft beantragt, dass Fahrrad-Service-Stationen in Lübeck eingerichtet werden. Ich freue mich darüber, dass der Antrag eine Mehrheit gefunden hat und sich alle Lübecker nun darauf freuen können, dass im Laufe des kommenden Jahres 3 solcher Stationen entstehen. Kleinere Reparaturen oder platte Reifen können so bequem unterwegs flott gemacht werden.

Wir Grüne bleiben dran: Damit Lübeck am Ende doch noch zur Fahrradstadt wird.(")

Jasper Balke, Kreisvorsitzender der Grünen, erkundiget sich vor Ort über den Fahrradstreifen. Foto: Grüne

Jasper Balke, Kreisvorsitzender der Grünen, erkundiget sich vor Ort über den Fahrradstreifen. Foto: Grüne


Text-Nummer: 140127   Autor: Grüne   vom 29.08.2020 um 10.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.