Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Für Lübecks Türme: Scheckübergabe auf einem Kran

Lübeck: Archiv - 02.09.2020, 15.23 Uhr: Was machen Jan-Friedrich Schütt, Geschäftsführer der „Schütt Baugesellschaft“, Petra Kallies, die Pröpstin des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg, und die Projektleiterin des Projektes „Sieben Türme will ich sehen“ Dr. Cornelia Schäfer sowie ihre Stellvertreterin Heike Schumacher am Mittwoch Vormittag auf dem Ausleger eines Baukrans? Sie genießen in 35 Metern Höhe die Aussicht auf die sieben Türme Lübecks.

Auf der Baustelle an der Ratzeburger Allee sind sie, ausgestattet mit orangenen Helmen, über die Metallsprossen im Inneren des Krangerüsts viele Stufen nach oben geklettert. Auf dem Ausleger, vor der Silhouette der Türme, überreicht Jan-Friedrich Schütt dann den drei Frauen stellvertretend für die Aktion „Sieben Türme will ich sehen“ einen Scheck über stolze 12.390 Euro für die Renovierung der Kirchtürme.

„Wir haben nach einem Ort gesucht, von dem aus man die sieben Türme sehen kann“, erzählt Petra Kallies. Die Idee, die Spende auf einem Kran entgegen zu nehmen, kam von ihr. Höhenangst hat sie nicht, sie kennt die Situation schon von Besuchen auf den Gerüsten der Lübecker Kirchen.

Etwa eine Million Euro im Jahr werden für die Sanierung der Türme benötigt, sagt Projektleiterin Dr. Cornelia Schäfer. Schon jetzt können die Kirchengemeinden nur zwanzig Prozent ihrer Ausgaben aus Kirchensteuern finanzieren. Zurzeit wird an der Marienkirche gearbeitet, für die Türme des Doms laufen vorbereitende Gutachten. „Es ist ein Generationenprojekt“, sagt Kallies. „Zum Beispiel stammen nur etwa 15 Prozent der Steine im Dom aus der Zeit der Erbauung.“

Dass die Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft als großes Lübecker Familienunternehmen für die Erhaltung der Türme spendet, ist für Kallies „dicht am Thema“. „Die Themen Bauen und Lübeck spiegeln sich sowohl in den sieben Türmen als auch in unserer Firmengeschichte wieder“, sagt Geschäftsführer Jan-Friedrich Schütt. „Wir haben die Spendensammlung anlässlich unseres 70-jährigen Firmenjubiläums initiiert. Die Idee, für die Aktion zu sammeln, ist in unserem Festausschuss entstanden“. Dafür fand sich das Motto „70 Jahre – 7 Türme“. Mitarbeiter und Geschäftspartner hatten großzügig für die Erhaltung der Lübecker Kirchtürme gespendet, und er erhöhte um 10.000 Euro.

Die Jubiläumsfeier fiel leider der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte die Übergabe des Schecks nicht wie geplant dort stattfinden, dafür aber bei bester Aussicht auf einem Kranausleger der Firma Schütt.

Die Scheckübergabe fand auf einem 35 Meter hohen Kran-Ausleger mit Blick auf die sieben Türme statt. Foto: Oliver Schmidt, Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft

Die Scheckübergabe fand auf einem 35 Meter hohen Kran-Ausleger mit Blick auf die sieben Türme statt. Foto: Oliver Schmidt, Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft


Text-Nummer: 140210   Autor: Friederike Grabitz   vom 02.09.2020 um 15.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.