Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hiller-Ohm: Hilfen für die Tourismus-Wirtschaft verlängern

Lübeck: Lübeck und Schleswig-Holstein leben ganz besonders vom Tourismus. Auch wenn es in den Sommermonaten einen großen Andrang insbesondere auf die Küstenorte gab, steht die Tourismus- und Reisebranche noch immer vor großen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund fordert die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion und Bundestagsabgeordnete für Lübeck Gabriele Hiller-Ohm eine Verlängerung der staatlichen Hilfsmaßnahmen.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Gabriele Hiller-Ohm im Wortlaut:

(")Mehr als 15.000 Menschen arbeiten in Lübeck und Travemünde im Bereich Tourismus. Die staatlichen Hilfen haben insbesondere viele kleine und mittelständische Unternehmen in der Tourismus- und Reisebranche vor dem Aus und damit wichtige Arbeitsplätze in unserer Region gerettet. Viele Unternehmen in Lübeck und Umgebung wurden und werden durch Mittel von Bund und Land unterstützt. Leider haben wir die Wirtschaftskrise, die mit der Ausbreitung der Corona-Pandemie einhergeht, noch lange nicht überwunden. Hinzu kommt, dass die Überbrückungshilfen mit Ende August auslaufen.

Damit endet das für Unternehmen so wichtige Programm der Überbrückungshilfen genau dann, wenn der Tourismusbereich saisonal-bedingt an Nachfrage verliert. Mit dem Ende der Sommerferien reisen natürlich auch viele Urlauberinnen und Urlauber ab. Beantragt werden können die Überbrückungshilfen zwar noch rückwirkend bis Ende September. Aber insbesondere über die Sommermonate hinaus ist es besonders wichtig, den Tourismus- und Reisebereich weiter zu unterstützen.

Deswegen begrüße ich die positiven Signale, die es bereits für eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes gibt. Entscheidend wird aber auch die Verlängerung der Überbrückungshilfen sein. Mit einer Verlängerung der Überbrückungshilfen können wir die stark angeschlagene Tourismus- und Reisebranche und ihre vielen Arbeitsplätze retten. Die Bundesregierung sollte deswegen bei der nächsten Kabinettsitzung nachlegen.(")

Gabriele Hiller-Ohm fordert weitere Unterstützung für die Tourismus-Wirtschaft.

Gabriele Hiller-Ohm fordert weitere Unterstützung für die Tourismus-Wirtschaft.


Text-Nummer: 140212   Autor: Büro HO   vom 02.09.2020 um 16.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.