Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kein Geld: Auszubildende schlafen in Zelten und Autos

Lübeck - Travemünde: Archiv - 03.09.2020, 15.32 Uhr: Am Donnerstag startete die IG Metall eine Aktion für eine Unterstützung von Azubis. So müssen die Bootsbauer-Lehrlinge für die Unterbringung im Internat der Berufsschule auf dem Priwall mehr Geld aufbringen, als sie verdienen. Die Folge: Bis zu 26 von ihnen schlafen in Zelten und Autos auf einem Campingplatz bei Dassow.

Bild ergänzt Text
Christian Maack, stellvertretender Geschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, sagte den Azubis die Unterstützung der Kammer bei ihren Forderungen zu.

Auszubildende müssen auf dem Priwall während des Blockunterrichts zelten: Die Kosten für die Unterkunft liegen bei 429 Euro im Monat, mit Verpflegung sind es 617 Euro, berichtet Hendrik Matz, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Lübeck-Wismar. Dazu kommt häufig noch die Wohnung am Ausbildungsort. Die Ausbildungsvergütung liegt zwischen 311 und 518 Euro pro Monat im 1. Ausbildungsjahr. „Zu wenig Geld - pennen im Zelt“ ist deshalb das Motto einer Reihe von Aktionen, die am Donnerstag vor der Berufsschule auf dem Priwall startete.

Das Gehalt der Lehrlinge steigt zwar, aber das reiche nicht, so die Gewerkschaft. Besonders Bootsbauer würden oft in kleinen Betrieben ausgebildet, die sich die Zahlung zusätzlicher Unterstützung der Auszubildenden nicht leisten können. Hendrik Matz fordert deshalb die Landesregierung auf, den jungen Leuten zu helfen. In anderen Bundesländern wie Hessen und Baden-Württemberg gibt es bereits solche Regelungen.

Solche Probleme gibt es nicht nur bei Bootsbauern, berichtet Gewerkschaftssekretär Matz. Auch bei Frisören sei die Situation ähnlich. "Es kann nicht sein, dass die jungen Leute für ihre Ausbildung Geld mitbringen müssen."

Die Auszubildenden fordern Unterstützung, damit sie zumindest ihre Unterbringung bezahlen können. Fotos: Karl Erhard Vögele

Die Auszubildenden fordern Unterstützung, damit sie zumindest ihre Unterbringung bezahlen können. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 140230   Autor: VG   vom 03.09.2020 um 15.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.