Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Betreuung: Durchbruch bei Ermäßigung für Geschwister

Lübeck: Archiv - 04.09.2020, 09.40 Uhr: Am Donnerstag tagte der Jugendhilfeausschuss zum wiederholten Male zum Thema Geschwisterermäßigung für Kinder in Betreuten Grundschulen. Denn trotz Bürgerschaftsbeschluss für die Geschwisterermäßigung vom Juni 2020 stellte sich im August unerwartet heraus, dass die Verwaltung die Ermäßigung nicht ausnahmslos gewährte.

Juleka Schulte-Ostermann, Vorsitzende der Stadtelternvertretung und Delegierte im Jugendhilfeausschuss berichtet: „Der Ärger der Eltern war verständlicher Weise sehr groß. Umso mehr freue ich mich, dass im Jugendhilfeausschuss auf Antrag der Fraktion Freie Wähler & GAL der Beschluss einer zum 01.08.2020 rückwirkenden Geschwisterermäßigung auch in der Schulkinderbetreuung an allen Förderzentren, der Freien Waldorfschule sowie der Trave Grund- und Gemeinschaftsschule 1. bis 6 Klasse erfolgte. Ebenfalls wurde auf Vorschlag der Verwaltung beschlossen, dass Kinder an Schulen außerhalb Lübecks im direkten Grenzbereich zur Stadt – zum Beispiel Krummesse - als Zählkinder gelten. Das heißt, wenn Geschwister in Lübecker Kitas oder der Kindertagespflege betreut werden, erhalten diese ebenfalls die Geschwisterermäßigung.“

Ein einziger Wermutstropfen bleibt, so Schulte-Ostermann: „Meine Einwände, dass ein Ausschluss der Frühbetreuung von der Geschwisterermäßigung gerade die Familien trifft, die in den systemrelevanten Bereichen mit in der Regel geringem Einkommen arbeiten - wie Kinderbetreuung, Pflege, Einzelhandel - fand bei den Jugendhilfeausschussmitgliedern kein Gehör. Da die Frühbetreuung nun von der Geschwisterermäßigung ausgeschlossen bleibt, werden Eltern ihr Kind mit Blick auf die Familienfinanzen unter Umständen für einen Gesamtbetreuungsumfang von mindestens 70 Euro pro Monat – ohne Frühbetreuungskosten - im Ganztag anmelden müssen, obwohl sie gar keinen Betreuungsbedarf haben. Denn erst ab diesem Betreuungsumfang wird die Geschwistermäßigung gewährt.“

Juleka Schulte-Ostermann ist Vorsitzende der Stadtelternvertretung.

Juleka Schulte-Ostermann ist Vorsitzende der Stadtelternvertretung.


Text-Nummer: 140235   Autor: SEV   vom 04.09.2020 um 09.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.