Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Güterbahnhof: SPD Ortsverein fordert Nachbesserungen

Lübeck - St. Lorenz Süd: Archiv - 04.09.2020, 16.04 Uhr: Der SPD-Ortsverein Holstentor Süd begrüßt das von der Wohnkompanie Nord vorgestellte Konzept für die Bebauung des ehemaligen Güterbahnhofs, fordert aber Verbesserungen.

Ulrich Pluschkell, SPD-Mitglied im Bauausschuss der Lübecker Bürgerschaft: „Es ist sehr wichtig, dass diese mitten in Lübeck liegende Industriebrache endlich für die Menschen nutzbar gemacht wird. Die geplante vielfältige Nutzung des Geländes mit rund 300 Wohneinheiten - davon rund 80 Sozialwohnungen -, nicht störendem Gewerbe und öffentlichen Grünflächen ist sinnvoll. Die beabsichtigte Umnutzung der alten Lagerhallen ist eine interessante städtebauliche Idee, der autofreie Charakter von Teilen der neuen Siedlung ist zu begrüßen. Gut, dass die Höhe großer Baukörper gegenüber ersten Planungen reduziert wurde.“

Kerstin Metzner, Vorsitzende der SPD Holstentor Süd, ergänzt: „300 neue bezahlbare Wohnungen sind wichtig für Lübeck, - aber mehr öffentliches Grün ist notwendig für die Menschen in St. Lorenz Süd! Dieser Stadtteil hat von allen Lübecker Stadtteilen mit Abstand das wenigste öffentliche Grün. Angesichts des Klimanotstands eine städtebauliche Katastrophe! Deshalb sind Bauverwaltung und Investor gefordert, dieses Gebiet mit deutlich mehr Grün attraktiv zu gestalten. Darum muss auch die dem ehemaligen Güterbahnhof vorgelagerte Fläche zwischen Meierbrücke und Hermann-Lange-Straße zugleich als öffentliche Grünfläche entwickelt werden. Zudem sollte das Gebiet über möglichst viele Wege für Fußgänger und Radfahrer mit dem Stadtteil gut vernetzt werden.“

Metzner und Pluschkell fordern Nachbesserungen: „Der Flächenverbrauch ist zu hoch, die neuen Baukörper sind zu massiv. Hier muss abgespeckt werden zugunsten größerer Grünflächen zur Naherholung. Zudem vermissen wir ein klares Bekenntnis zu einer ökologischen Bauweise mit Dach- und Fassadenbegrünung sowie klimaneutraler Energieversorgung.“

Die SPD Holstentor Süd fordert Nachbesserungen an den Planungen für die Bebauung des Geländes. Foto: Oliver Klink

Die SPD Holstentor Süd fordert Nachbesserungen an den Planungen für die Bebauung des Geländes. Foto: Oliver Klink


Text-Nummer: 140249   Autor: SPD   vom 04.09.2020 um 16.04 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.