Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Die Lettner-Uhr im Dom erhält einen „neuen“ Mond

Lübeck - Innenstadt: Zu einer Veranstaltung in der Reihe „Dom bei Nacht“ lädt die Lübecker Domgemeinde ein. Der Grund: Es gibt etwas zu feiern. In den vergangenen Monaten wurden an der historischen Lettner-Uhr Wartungs- und Reparaturarbeiten ausgeführt. Dabei erhielt der Mond eine neue Vergoldung.

Die große, jedem Besucher auffallende Uhr im Lettner ist eine Besonderheit. Sie ist nämlich fast 400 Jahre alt. In den Jahren 1627/28 wurde sie vom Uhrmacher Andreas Polleke und dem Tischler Michael Sommer gebaut. Sie läuft bis heute mit dem Uhrwerk aus dem 17. Jahrhundert. Ein Sonnengesicht bildet den Mittelpunkt des Zifferblattes. Nicht nur für Kinder ist es ein Spaß zu beobachten, wie sich die Augen im Gesicht der Sonne mit jedem Pendelschlag hin- und herbewegen.

In der Bekrönung des Schnitzwerkes stehen die symbolischen Figuren von Glaube und Tod. Der Tod schlägt die vollen Stunden, der Glaube die Viertelstunden. Der frühere Dompastor Wolfgang Grusnick gab dazu gern eine theologische Erklärung: „Der Tod schlägt jedem seine Stunde, aber der Glaube schlägt dazwischen!“

Zwischen Glaube und Tod nun ist die Mondkugel eingefügt, um die es in den nächsten Tagen geht. Eine Hälfte des Mondes strahlt in hellem Gold, die andere Hälfte ist dunkel. Die Kugel ist beweglich und zeigt die jeweilige Mondphase an. Am Montag, 14. September, wird sie wieder in die Lettner-Uhr eingebaut.

Die Domgemeinde lädt am Sonnabend, 19. September, um 21 Uhr ein. Das Motto des Abends lautet „Der Mond ist aufgegangen“, teilt Dompastorin Margrit Wegner mit. Bei der Veranstaltung der Reihe „Dom bei Nacht“ werden Pastor Martin Klatt und Andreas Groth Texte lesen. Kirchenmusiker Fabian Luchterhandt steuert Orgelmusik bei. Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl auf 110 Personen beschränkt. Wie die Domgemeinde mitteilt, ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die 400 Jahre alte Uhr im Lübecker Dom wird saniert. Foto: JW

Die 400 Jahre alte Uhr im Lübecker Dom wird saniert. Foto: JW


Text-Nummer: 140271   Autor: TD   vom 06.09.2020 um 10.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.