Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gleichstellung: Fragebogen an Parteien ausgewertet

Lübeck: Archiv - 07.09.2020, 08.23 Uhr: Die Antworten auf den umfangreichen Fragenkatalog, den der außerparlamentarische Gleichstellungsausschuss im Frühjahr den in der Lübecker Bürgerschaft vertretenen Parteien und Wählerinitiativen vorgelegt hatte, wurden nunmehr ausgewertet.

Ohne jede Ausnahme sprachen sich die teilnehmenden Parteien für eine angemessene Beteiligung von Frauen bei allen politischen Gremiensitzungen und Veranstaltungen aus. Fast ohne Einschränkungen wurde auch die Forderung befürwortet, dass die Lübecker Bürgerschaft zur Hälfte mit Frauen zu besetzen ist.

„Das haben wir in dieser Deutlichkeit nicht erwartet“, resümierten die Mitglieder des Gleichstellungsausschusses in ihrer Sitzung, die nach einer Serie von Videokonferenzen das erste Mal wieder als „physisches“ Treffen in einem Schuppen auf der Wallhalbinsel stattfinden konnte. „Es zeigt, dass die Parteien der Lübecker Bürger­schaft das Problem erkannt haben, welches sich aus einer dauernden Unter­repräsentation von Frauen für eine Demokratie ergibt. Nun müssen wir klären, warum bei so viel gutem Willen die politische Realität doch leider meilenweit hinterherhinkt – und mit welchen Instrumenten sich das ändern lässt“, kommentiert die Ausschussvorsitzende Dr. Cornelia Östreich.

Ebenso überraschend waren die Antworten zur Einrichtung eines regulären Gleichstellungsausschusses: Dieser wurde nämlich von der überwältigenden Mehrheit aller antwortenden Parteien gutgeheißen. „Wir fragen uns daher: Warum wurde er dann in der Bürgerschaft abgelehnt?“, ergänzt Vorstandsmitglied Anka Grädner.

Von insgesamt 11 Parteien hatten 8 geantwortet; nur von AfD, FDP und Freien Wählern liegt keine Reaktion vor. „Das ist – zumal in Corona-Zeiten – eine großartige Rückmeldung“, so der Vorstand des apGA. „Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden für die detaillierte und ernst­hafte Auseinandersetzung mit unseren Fragen und werden die Ergebnisse nun Stück für Stück in die Öffentlichkeit bringen.

Der außerparlamentarische Gleichstellungsausschuss ist im Juni 2019 aus dem Bündnis „Gleichstellung.JETZT!“ hervorgegangen: als Reaktion darauf, dass seit der Kommunalwahl 2018 der Frauenanteil in der Lübecker Bürgerschaft auf ein historisches Tief gesunken war und Gleichstellungsfragen nicht in einem eigenen Gremium, sondern im männerdominierten Hauptausschuss „mitverhandelt“ werden sollten. Kontakt: info@gleichstellung.jetzt.

Die Mitglieder sind vom Ergebnis überrascht: Eine Mehrheit der Parteien hat sich für einen offiziellen Ausschuss für Gleichstellung ausgesprochen. Foto: apGA

Die Mitglieder sind vom Ergebnis überrascht: Eine Mehrheit der Parteien hat sich für einen offiziellen Ausschuss für Gleichstellung ausgesprochen. Foto: apGA


Text-Nummer: 140283   Autor: apGA   vom 07.09.2020 um 08.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.