Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Sebastian Hertner wechselt von Darmstadt zum VfB Lübeck

Lübeck: Einen Neuzugang mit großer Erfahrung kann der VfB Lübeck am Montag präsentieren. Mit Sebastian Hertner kommt ein linker Außenbahnspieler mit jahrelanger Vergangenheit in der 2. Bundesliga und der 3. Liga an die Lohmühle.

Zuletzt spielte der 29-Jährige zwei Jahre lang für den SV Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga. Zuvor war der gebürtige Leonberger für den FC Erzgebirge Aue, den TSV München 1860 und den VfB Stuttgart II in den Profiligen aktiv und verbrachte ein Jahr beim FC Schalke 04. Insgesamt absolvierte er 95 Spiele in der 2. Bundesliga, 96 in der 3. Liga und 45 in den Regionalligen. Zudem war er deutscher Junioren-Nationalspieler (18 Länderspiele in der U18 und U19). Beim VfB unterschrieb er nun einen Ein-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

„Mit Sebastian Hertner gewinnen wir einen Spieler, der unglaublich viel Erfahrung in der 2. und 3. Liga mitbringt“, freut sich VfB-Sportdirektor Rocco Leeser über den neuen Mann. „Er wird für unsere Mannschaft eine direkte Verstärkung sein. Er kann als linker Verteidiger spielen, hat aber auch schon im linken Mittelfeld und in einigen Spielen als Innenverteidiger gespielt. Er bringt ein gutes Tempo und prima Passspiel mit, hat eine hohe Laufbereitschaft und schlägt auch gute Flanken. Ich freue mich sehr über diese Verpflichtung und bin überzeugt, dass er uns sofort weiterbringen wird. Ich habe den Eindruck, dass Sebastian nicht nur fußballerisch eine große Verstärkung sein wird, sondern sich auch als Persönlichkeit sehr gut in die Mannschaft einfügen wird.“

Auch Sebastian Hertner selbst ist voller Vorfreude auf seine neue Aufgabe. „Es war mir in den Gesprächen wichtig, eine gewisse Wertschätzung zu spüren. Ich habe Lust darauf, eine Mannschaft mit meiner Erfahrung mit führen zu dürfen. Schließlich kenne ich die 2. und 3. Liga sehr gut. In den Gesprächen mit dem Trainerteam und dem Sportdirektor habe ich den Eindruck gewonnen, dass mich beim VfB ein sehr familiärer Verein erwartet, in dem man ehrlich und authentisch miteinander umgeht. Das war mir wichtig.“ Mit dem Norden und der Hansestadt Lübeck hatte er bislang wenig Berührungspunkte. „In Lübeck habe ich auch als Gast noch nie gespielt. Aber die Region hat eine hohe Lebensqualität. Auch darauf freue ich mich“, sagt er. Vor allem aber will er wieder auf dem Rasen stehen. Zuletzt in Darmstadt gehörte er zwar in der Zweitliga-Saison nahezu immer zum Kader, kam aber nur selten zum Einsatz. „Das war für mich eine schwierige Phase, weil ich auf meiner Position mit Fabian Holland den Kapitän vor mir hatte und der Trainer sich da keine Baustelle aufmachen wollte“, erklärt Hertner, warum es in der Vorsaison nur zu zwei Einsätzen (beide über 90 Minuten) reichte. „Ich kann mir nichts vorwerfen. Ich war immer da, wenn ich gebraucht wurde. Aber ich habe den Ehrgeiz, auf dem Platz zu zeigen, was ich kann. Das möchte ich jetzt gerne beim VfB tun und mit der Mannschaft eine gute Saison spielen!“

Sebastian Hertner wechselt auf die Lohmühle. Foto: VfB/Archiv

Sebastian Hertner wechselt auf die Lohmühle. Foto: VfB/Archiv


Text-Nummer: 140309   Autor: VfB   vom 07.09.2020 um 16.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.