Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker Bäume demonstrieren für das Klima

Lübeck: Archiv - 08.09.2020, 09.24 Uhr: Die Lübecker Ortsgruppe der Klimagerechtigkeitsbewegung "Extinction Rebellion" lässt ab heute die städtischen Bäume für eine beschleunigte Verkehrswende und den Erhalt der Wälder demonstrieren. Mit auf Pappschildern geschriebenen Slogans wie "Wachstum nur noch für die Bäume", oder "Was atmet Ihr ohne Bäume?" sollen die Lübecker Bäume Solidarität mit "ihren" von Abholzung bedrohten "Familien" - ob im Amazonas, in Skandinavien oder Mittelhessen, bekunden.

Die mit Fingern aus Zweigen beklebten mahnenden Tafeln haben die Aktivisten mittels Paketschnur an den Baumstämmen der Lübecker Innenstadt befestigt, rund 40 an der Zahl. "Die Bürger der Hansestadt, die im vergangenen Jahr bereits den Klimanotstand ausgerufen hat, ergreifen zunehmend auf vielfältige und kreative Weise Initiative und setzen Zeichen für den Schutz der Umwelt" so die Ortsgruppe. "Die Auswirkungen der verschleppten Verkehrswende bekommen wir alle zu spüren", sagt Simone Greiser von Extinction Rebellion Lübeck. "Es ist zwingend notwendig, jetzt umzudenken - in der Art unserer Fortbewegung wie in allen Bereichen des täglichen Lebens - um uns und nachfolgenden Generationen eine noch einigermaßen lebenswerte Zukunft zu ermöglichen."

Bild ergänzt Text

Der Widerstand gegen den Ausbau der A49 im hessischen Kreis Vogelsberg wachse, und das längst nicht mehr allein in und um den von der Rodung bedrohten Dannenröder Forst, so die Gruppe weiter. Deutschlandweit würden Umweltverbände und Klimaschützer des Bündnisses "Wald statt Asphalt" gemeinsam mit dem BUND und Greenpeace ihre Stimmen erheben. Denn die für Oktober 2020 anberaumte Rodung und unwiderrufliche Zerstörung des wertvollen alten Mischwaldes mit Grundwasserreservoir und großer Artenvielfalt erscheine angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise mehr als fragwürdig.

Die geplanten Maßnahmen zwischen Stadtallendorf und dem Ohmtal in Mittelhessen seien nur ein Beispiel des Widerspruchs zwischen dem wachsenden Bewusstsein eines jetzt notwendigen ökologischen Wandels und den von Politik und Wirtschaft getroffenen Entscheidungen. Auf seiner Webseite informiere der BUND Hessen über das Geschehen rund um den geplanten Autobahnabschnitt und den Dannenröder Forst und hebe seinerseits eine Aussage klar hervor: "Der Erhalt des Dannenröder Waldes ist notwendiges Zeichen für den Klimaschutz". Doch ohne deutliche Signale aus der Bevölkerung erscheine dieses Ziel kaum erreichbar.

Bild ergänzt Text

Und so lädt das Schutzbündnis ein zu sonntäglichen Waldspaziergängen und Besuchen des Dannenröder Waldes sowie ab dem 20. September zu gemeinsamen Veranstaltungen im Klima Camp am Waldrand. "Indes dürfen die Lübecker Bürger sich an den grünblättrigen Demonstrierenden vor Ort erfreuen, die stellvertretend für die auf friedlichen, zivilen Ungehorsam setzenden Klimaschützer von Extinction Rebellion zum Nach- und Neudenken und zum Handeln aufrufen" so "Extinction Rebellion".

Plakete hängen an der Ratzeburger Allee und der Hüxtertorallee im Bereich des Mühlentellers und an der Travemünder Allee. Fotos: EX

Plakete hängen an der Ratzeburger Allee und der Hüxtertorallee im Bereich des Mühlentellers und an der Travemünder Allee. Fotos: EX


Text-Nummer: 140316   Autor: EX Lübeck   vom 08.09.2020 um 09.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.