Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Frischer Asphalt für Radweg an der Schwartauer Allee

Lübeck: Archiv - 09.09.2020, 17.17 Uhr: Aktuell wird der Radweg zwischen Eichholz und der Straße Osterweide mit einer neuen Asphaltschicht versehen. Lübeck testet dabei erstmals das DSK-Verfahren "Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise" (wir berichteten). Auch die Radwege an der Schwartauer Allee und in der Warthestraße werden so saniert, berichtet die Stadtverwaltung am Mittwoch.

Speziell für schmale Wege, wie Geh- und Radwege, hat die Firma Kutter eine Verlegemaschine mit nur 1,40 Meter Gerätebreite entwickelt. Die Einbaubreiten liegen zwischen 80 Zentimetern und 2,20 Metern durch den Einsatz eines variablen Verlegekastens. Neben dem normalen DSK-Mischgut lassen sich mit diesem Gerät auch farbige Asphaltdeckschichten beispielsweise in rot, grün oder ocker speziell für Radwege oder auch Gehwege herstellen.

Bausenatorin Joanna Hagen stellte gemeinsam mit der Firma das Verfahren im Gleisweg vor. "Radfahren soll sicher sein und Spaß machen. Dafür brauchen wir gute Radwege. Diese haben wir über viele Jahre vernachlässigt, so dass ein großer Instandhaltungsstau entstanden ist. Jetzt müssen wir massiv in unser Radwegenetz investieren. Da sind kreative Lösungen gefragt", führt Bausenatorin Joanna Hagen aus. "Damit wir in möglichst kurzer Zeit möglichst viel erneuern können, setzen wir auf neue Technik und neue Bauweisen. Diese sind schnell und kostengünstig. Sie versetzen uns in die Lage, zügig mehr Fahrkomfort und mehr Fahrsicherheit zu schaffen."

Im Gegensatz zu einer grundhaften Sanierung, die einen erheblichen Eingriff in den Boden und eine lange Sperrung erfordert, gehen Oberflächensanierungen im DSK-Verfahren mit nur geringen kurzfristigen Verkehrsbehinderungen einher. Grund hierfür ist, dass lediglich Verformungen und stark beschädigte Teilflächen abgefräst und Schadzonen reprofiliert werden. Im Anschluss kann direkt mit dem Einbau der Asphaltdeckschicht in Kaltbauweise begonnen werden. Ein Eingriff in den Straßenkörper erfolgt nicht.

Ein weiteres Plus des DSK-Verfahrens ist die Umweltfreundlichkeit: Der energiesparende Kalteinbau erfolgt geräuscharm und geruchsemissionsfrei, kann deshalb auch innerstädtisch nachts durchgeführt werden. Zum Einsatz kommen nur umweltfreundliche Bindemittel. Durch die einmalige zentrale Anlieferung aller erforderlichen Baustoffe wird der Straßenverkehr von Transporten entlastet.

Im Rahmen der Erhaltungsmaßnahmen gilt es aber zu berücksichtigen, dass die Lebensdauer einer DSK-Sanierung etwa sechs bis acht Jahre kürzer ist, als die einer konventionellen Deckschichtsanierung mit Heißasphalt. Allerdings kann die Oberfläche wiederholte Male im DSK-Verfahren saniert werden.

Auch der Radweg an der Schwartauer Allee bekommt eine neue Asphaltschicht. Foto: Archiv

Auch der Radweg an der Schwartauer Allee bekommt eine neue Asphaltschicht. Foto: Archiv


Text-Nummer: 140359   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 09.09.2020 um 17.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.