Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Tag des offenen Denkmals: Online-Flyer statt Besuche

Lübeck: Archiv - 11.09.2020, 12.03 Uhr: Nachdem die Hansestadt Lübeck aufgrund der Corona-Pandemie große Veranstaltungen absagen oder verschieben musste, wurde nun entschieden, dass auch der diesjährige Tag des offenen Denkmals, der für Sonntag, 13. September 2020, terminiert ist, nicht in seiner bewährten Form stattfinden kann.

"Im gewohnten Format mit freiem Zutritt zu Denkmalen und engen Baustellen hätte der Schutz der Besucher und Denkmaleigner nicht gewährleistet werden können", so die Stadtverwaltung. Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die den Tag des offenen Denkmals seit 1993 organisiert, entschied bereits in einer Presseerklärung vom 29. April, dass der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ dieses Jahr nicht in der altbewährten Form veranstaltet werden könnte: „Für den Tag des offenen Denkmals in seiner beliebten üblichen Form müssen einfach zu viele Türgriffe angefasst werden“, so Dr. Steffen Skudelny vom Vorstand der Stiftung. Die Stiftung wird auf ihrer Homepage digitale Alternativen veröffentlichen. Auch die bundesweite Eröffnung in der Lutherstadt Wittenberg fällt aus, die Stadt wird dann nächstes Jahr Gastgeberin sein.

In Lübeck hat der Bereich Archäologie und Denkmalpflege entschieden, einen digitalen Weg einzuschlagen. So wurden jetzt Internetseiten mit den Inhalten von Flyern, die in den letzten Jahren zu einzelnen Objekten erschienen sind, erstellt. Dadurch lassen sich die Denkmale mit vielen spannenden Infos zumindest online erforschen. Begonnen wird mit einer Auswahl von fünf Denkmalen, weitere werden sukzessive folgen. Die Vielfalt der Themen reicht von einzelnen Vorstadtvillen über die Siedlungen der 20er Jahre, von Lübecks Brücken bis zu einzelnen Häusern und Gangbuden in der Altstadt. Darüber hinaus werden interessante Einzelobjekte wie Kräne, Schiffe oder ein Bus präsentiert.

Zu finden sind die Denkmale ab sofort unter: www.luebeck.de/denkmale

Die Stadt erklärt unter anderem die Geschichte des alten Gewerkschaftshauses und Ordnungsamtes in der Dr. Julius Leber Straße.

Die Stadt erklärt unter anderem die Geschichte des alten Gewerkschaftshauses und Ordnungsamtes in der Dr. Julius Leber Straße.


Text-Nummer: 140396   Autor: Presseamt Lübeck   vom 11.09.2020 um 12.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.