Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Burgkloster kann am Sonntag kostenlos besichtigt werden

Lübeck: Archiv - 12.09.2020, 13.48 Uhr: Das Maria-Magdalenen-Kloster, heute bekannt als Burgkloster, ist eine der bedeutendsten Klosteranlagen Norddeutschlands. Zum »Tag des offenen Denkmals« am 13. September ist das Baudenkmal für Besucher von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. An diesem Tag wird auch eine neue Ausstellung zur Geschichte des Burghügels eröffnet.

Die Geschichte des Burgklosters ist immer auch die Geschichte des Ortes, an dem es steht. Passend dazu wird ab dem 13. September die Ausstellung »Geschichte des Burghügels« auf der Sonderausstellungsfläche im Burgkloster zu sehen sein. Die Schau, die künftig immer dann präsentiert wird, wenn keine Sonderausstellung zu sehen ist, zeigt die Entwicklung des Ortes von den frühsten Besiedlungsspuren aus der slawischen Zeit, über das Erbauen des Klosters bis hin zur Nutzung als Gericht und Gefängnis und schließlich als Museum.

Bei einem Architekturrundgang kann der Lübecker Burghügel individuell entdeckt werden: Vor Ort, mit Hilfe von QR-Punkten oder virtuell als »Storymap« von Zuhause aus. Ergänzt wird der Rundgang durch neu produzierte 3D-Ansichten der 1818 abgerissenen Maria-Magdalenen-Kirche, die online veröffentlicht werden. Vor Ort geben Foto-Prints an der Kirchenmauer den Besuchern einen Eindruck der einstigen Kirche. Die Sakristei im Burgkloster mit aufwendigem Schmuckfußboden und beeindruckenden Wandmalereien darf aus konservatorischen Gründen leider nicht betreten werden. Zum Denkmaltag veröffentlicht das Europäische Hansemuseum einen 360-Grad Rundgang, der den Gästen ermöglicht, die Sakristei virtuell zu erkunden.

Das Burgkloster ist auch Erinnerungsort: Während der NS-Zeit wurden Regimegegner hier inhaftiert und verurteilt. Zwei Zellen und ein Schöffengerichtsaal zeugen heute noch davon. In Kooperation mit der »Michael-Haukohl-Stiftung« stellen Schüler des Trave-Gymnasiums im Rahmen des Unterrichtsbausteins „Widerstand und Verfolgung“ einen historischen Gerichtsprozess aus dem Jahr 1936 gegen politische Gefangene am authentischen Schauplatz im Schöffengerichtssaal nach. Auf der Website des EHM kann der Prozess um 16 Uhr live mitverfolgt werden: www.hansemuseum.eu

Das Burgkloster kann am Sonntag kostenlos vor Ort und anschließend auch virtuell erkundet werden. Foto: Stefan Dendorfer

Das Burgkloster kann am Sonntag kostenlos vor Ort und anschließend auch virtuell erkundet werden. Foto: Stefan Dendorfer


Text-Nummer: 140412   Autor: EHM/red.   vom 12.09.2020 um 13.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.