Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Rocker-Kontrolle in Schlutup

Lübeck - Schlutup: Auch am vergangenen Freitagabend, 11. September, wurden Personen- und Fahrzeugkontrollen mit Bezug zum Rockermilieu durchgeführt. So überprüften Beamtinnen und Beamte der Polizeidirektion Lübeck ab 19 Uhr in der Fabrikstraße insgesamt 46 Personen und die dazugehörigen Fahrzeuge.

Es wurden zwei Messer und eine geringe Menge Betäubungsmittel sichergestellt. "Die Polizei duldet im Rahmen der Null-Toleranz-Strategie des Landes Schleswig-Holstein keine Rechtsverstöße", so Polizeisprecher Stefan Muhtz. "Deshalb werden die Kontrollmaßnahmen konsequent fortgesetzt."

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 140452   Autor: PD Lübeck/red.   vom 14.09.2020 um 13.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Sam

schrieb am 14.09.2020 um 13.55 Uhr:
Bei dieser sehr hohen Fundrate 1/46 BTM und 2/46 Messer sollte man mal drüber nachdenken, ob man vielleicht mal lieber andere "Gruppen" der Bevölkerung stärker kontrolliert. Vlt. solche bei denen >50% illegale Waffen oder BTM besitzt... (...)

Marc mit c

schrieb am 14.09.2020 um 18.55 Uhr:
@Sam
Das wäre das selbe Prinzip wenn man sagen würde man verfolgt keine Diebstähle mehr weil es Raubdelikte gibt

Dirk

schrieb am 14.09.2020 um 19.53 Uhr:
Es gibt auch Messer, die man besitzen darf. Welcher Art waren denn die beschlagnahmten Messer?
Hauptsache in der Meldung steht "Waffen beschlagnahmt", sonst wäre es keine Meldung wert.

nik

schrieb am 14.09.2020 um 19.59 Uhr:
wegen anderer "Gruppen", stimmt voll und ganz, als Ergänzung und als Beispiel zum dem Thema:

Emilienstraße, klein, ruhig, sehr nette Nachbarschaft, aber seit ca. einem Jahr wird ein Haus an eine Firma vermietet, die 'vorgeblich' Personal aus Rumänien und Bulgarien vermittelt.
Jetzt ist es ein Horrorhaus, Busse mit Kennzeichen BG und RO bringen Dutzende Menschen, manche feiern, manche streiten, immer wieder kommen neue, fahren die Einbahnstraße rauf und runter wie sie möchten, parken auch kreuz und quer.
Permanent gibt es Geschrei, nachts sogar noch viel wilder, Musik läuft in unmöglicher Lautstärke, Müllbergen, auch Essensreste, kleine Kinder spielen (oder liegen manchmal auch einfach) unbeaufsichtigt an und auf der befahrenen Strasse, die eigentlich schulpflichtigen Kinder tauchen in einer Schule nie auf, Dutzende Fahrräder sind nach und nach in den Hof gefahren und dann verschwunden,etc etc etc
Ähnliches erlebt man mit einem Haus in der Meierstraße.

Und NIEMAND interessiert sich, niemand kontrolliert, niemand hilft, keine 'Null Toleranz' Strategie.Es ist so erschreckend und so traurig

M.Kopp

schrieb am 15.09.2020 um 12.45 Uhr:
Leider kann man anhand des Bereichtes nicht klar sagen, ob die Messer unter dem Waffengesetz fallen oder ob die erlaubten Messer nicht geführt werden durften ? Da die Informationen fehlen, ist das für mich nach meiner Meinung sehr lückenhaft und es ist mir nicht möglich ,über diese Messer eine Meinung zu bilden, schade !! So sehe ich nur eine geringe Menge an BTM , welches gefunden wurden. In Anbetracht des Aufwands , sehe ich das dann eher kritisch.