Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Online-Programm der VHS: Vorträge zu Vorsorgethemen

Schleswig-Holstein: Nicht nur für Ältere stellt sich die Frage, was geschieht, wenn man selbst nicht mehr selbst entscheiden oder bereits getroffene Entscheidungen mitteilen kann. Vorsorge für diesen Fall zu treffen ist heute sehr gut möglich. Das Thema ist trotzdem komplex. Daher beschäftigt sich das Online-Programm der Volkshochschulen mit den Themen: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht sowie Vererben, Schenken, Stiften.

Den Start macht am Donnerstag, 23. September um 18 Uhr die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein mit dem Seminar "Zukunft gestalten. Schenken, Stiften, Vererben für gemeinnützige Zwecke". Dr. Walter Hemmerling, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung, beschreibt verschiedene Möglichkeiten an den Beispielen Spenden, Stiftungsfonds und Treuhandstiftungen. Die Stiftung Naturschutz hat ein kleines Stiftungszentrum aufgebaut und betreut eine Reihe von Privat-, Bürger-, und Treuhandstiftungen zugunsten der Umwelt. In dieser Veranstaltung geht Frauke Poppek, Rechtsanwältin und Notarin, danach auf Details im Erbrecht ein. Angesprochen werden häufige Irrtümer, das Thema Pflichtteil und Strategien, um familiäre Ärgernisse zu vermeiden. Die Verbraucherzentrale widmet Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen jeweils eigene Termine.

Am Mittwoch 21. Oktober um 10 Uhr erklärt Moritz Pfannkuch, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale, was man durch eine Vorsorgevollmacht vorab regeln kann und wie man sie verfasst. Diese Vollmachten bereiten den Fall vor, dass man sich in einer Situation befindet, in der eine rechtliche Vertretung notwendig wird.

Am Mittwoch 25. November um 10 Uhr geht Pfannkuch dann auf die Patientenverfügung ein: Diese regelt, welche medizinischen Maßnahmen im Ernstfall gewünscht sind und welche nicht – wenn sich Patienten selbst sich nicht mehr äußern können. Sie beinhaltet die persönliche Vorstellung der Betroffenen vom Leben und Sterben.

Die Teilnahme ist kostenlos; Anmeldung und Übersicht aller weiteren Angebote: vhstohuus.de

Die Verbraucherzentrale widmet Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen jeweils eigene Termine.

Die Verbraucherzentrale widmet Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen jeweils eigene Termine.


Text-Nummer: 140489   Autor: VHS SH   vom 16.09.2020 um 10.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.