Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU fordert Lockerungen für die Wirtschaft

Lübeck: Archiv - 20.09.2020, 15.24 Uhr: Auch in diesem Jahr hat die CDU-Fraktion die politische Sommerpause genutzt und Unternehmen, Einrichtungen und Vereine besucht. Mit ausreichend Abstand haben die Fraktionsmitglieder Besuche in verschiedenen Branchen durchgeführt, um sich über die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu informieren und den Betroffenen zuzuhören, wo die Politik aus ihrer Sicht jetzt helfen kann.

Der Handball-Zweitligist VfL Lübeck-Schwartau, dessen wirtschaftlicher Träger die HM Handball Marketing Spielbetriebs GmbH & Co. KG ist, wurde im März kalt erwischt. Saisonabbruch, ausbleibende Ticketeinnahmen, Kurzarbeit. Für Geschäftsführer Daniel Pankofer eine schwierige Zeit, die noch lange nicht vorbei ist. Die Hansehalle, in der sonst im Schnitt 2000 Zuschauer mit dem VfL mitfiebern, ist leer. Daniel Pankofer sagt: „Wir wurden unerwartet vom Saisonabbruch getroffen und mussten in dieser Zeit sehr viel lernen. Die größte Herausforderung liegt für uns in der Ungewissheit, ob wir im Oktober mit Zuschauern planen können oder nicht. Auch der allgemeine Spielbetrieb wird uns in diesem Jahr vor große Herausforderungen stellen. Wir brauchen einen engen Draht zu behördlichen Einrichtungen wie dem Gesundheitsamt und hoffen bei diesem dynamischen Prozess auf die Unterstützung der Verwaltung.“

Nicht nur Vereine mit Profiteams wurden von der Corona-Krise getroffen – die Beschränkungen trafen auch nahezu alle Amateursportler und deren Vereine. Karsten Schwarz, Geschäftsführer des Turn- und Sportbunds Lübeck, berichtet über große Solidarität im Vereinssportwesen: „Corona hat den Sport sehr stark beeinflusst. Alle Sportstätten, sowohl städtisch als auch privat, mussten geschlossen werden. Es hat sich von Anfang an aber gezeigt, dass der organisierte Vereinssport eine große solidarische Gemeinschaft ist. Es sind kaum Mitglieder aus Vereinen ausgetreten und viele Sportlerinnen und Sportler sind ihrem Verein treu geblieben.“

Ob Volksfeste, Jahrmärkte oder Kunsthandwerkermärkte: Seit Anfang März wurden nahezu alle Veranstaltungen dieser Art abgesagt. Schausteller und die gesamte Veranstaltungsbranche vom Bühnenbauer bis zum Caterer durchleben aktuell eine schwierige Zeit, die viel Engagement und Kreativität erfordert. Holger Bock, Vorsitzender des Vereins der Lübecker Schausteller und Dennis Gehl, Inhaber von Lübeck Catering, berichten über die aktuelle Situation und Hoffnungen für die kommenden Monate.

Holger Bock: „Unser letztes Geld haben wir am 30. Dezember 2019 auf dem Weihnachtsmarkt in Lübeck verdient. Seitdem haben wir keine Einkünfte mehr. Ich wünsche mir, dass die Landesregierung gleiche Verhältnisse bei den Hygieneverordnungen schafft. Auch bei einem Weihnachtsmarkt in der Breiten Straße und auf dem Markt wäre es möglich, nötige Abstände einzuhalten. Ich bin mir sicher, dass sich die LTM etwas einfallen lassen wird, um uns zu unterstützen. Wir Schausteller benötigen diese Einnahmen zum Überleben.“

Dennis Gehl: „Wir hatten eine ausgebuchte Saison. Nach ein paar Veranstaltungen Anfang März war dann Schluss. Nach einem kurzen Moment des Schocks ging es für uns darum, diese Krise optimal zu managen. Wir sprechen aktuell mit zahlreichen Hochzeitspaaren über neue Termine und wühlen uns täglich durch Gesetzestexte und die Erlässe der Landesregierung um zu schauen, welche Möglichkeiten wir haben. Gleichzeitig mussten wir auch das kommende Jahr planen und konnten den Hochzeitspaaren und anderen Interessenten keine Führungen vor Ort anbieten, weshalb wie innerhalb kürzester Zeit virtuelle Rundgänge angeboten haben. Wir gucken jetzt von Tag zu Tag, was wir unter den aktuellen Voraussetzungen und Regelungen machen können und versuchen, das Beste daraus zu machen.“

Oliver Prieur, Fraktionsvorsitzender der CDU, zieht am Ende einer aufschlussreichen und spannenden Sommertour ein Fazit: „Wir haben bei vielen spannenden und emotionalen Gesprächen erlebt, wie sehr die Corona-Krise unsere Wirtschaft in die Mangel nimmt. Zahlreiche Branchen wie die Veranstaltungsbranche, die Tourismusbranche, aber auch der Sport, die allesamt ein hohes Gut unseres gesellschaftlichen Lebens bilden, wurden und werden immer noch vor riesige Herausforderungen gestellt. Es ist beeindruckend, wie jeder der Betroffenen kämpft und Hoffnung ausstrahlt. Wir fordern eine Lockerung der Einschränkungen für die Wirtschaft. Die Betriebe müssen die Möglichkeit haben, Geschäfte zu machen. Begleitet von einem individuellen Hygienekonzept sollten wir der Wirtschaft die Möglichkeit geben, sich mit den Selbstheilungskräften der Marktwirtschaft zu regenerieren.“

Videos von der Sommertour gibt es auf dem Youtube Kanal der Lübecker CDU-Fraktion: youtube.com/channel/UCIkFfUKge2nyfKgLE-c7A7Q

CDU-Fraktionschef Oliver Prieur und Wirtschaftspolitiker Rüdiger Longuet sprachen unter anderem mit Dennis Gehl (Mitte) von Lübeck Catering. Foto: CDU

CDU-Fraktionschef Oliver Prieur und Wirtschaftspolitiker Rüdiger Longuet sprachen unter anderem mit Dennis Gehl (Mitte) von Lübeck Catering. Foto: CDU


Text-Nummer: 140590   Autor: CDU   vom 20.09.2020 um 15.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.