Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

JuniorCampus der TH Lübeck: Erstes Angebot für Einzelpersonen

Lübeck: Archiv - 21.09.2020, 09.48 Uhr: Vormittags ist der JuniorCampus der Technischen Hochschule (TH) Lübeck fest in der Hand von Schulklassen und Kitagruppen. Jedoch gab es in der Vergangenheit zahlreiche Anfragen, ob der JuniorCampus (JC) sein Angebot auch außerschulisch für junge Einzelpersonen öffnen kann. Gefragt – getan, kurz entschlossen hat das Team des JC auf die vielen Nachfragen reagiert und den JuniorCampus MINT-Club gegründet.

Damit können nun auch Interessierte einzeln und ohne Klassenverbund an den spannenden Angeboten des JC teilnehmen. Seit Februar 2020 läuft der erste Kurs im Rahmen des JuniorCampus MINT-Clubs mit Unterstützung durch die Rose-Stiftung. Der Kurs endet jetzt im September und befasste sich thematisch mit Robotern, von der Konstruktion bis hin zur Programmierung.

Bis zu 24 junge Menschen in den Altersgruppen zwischen neun (ab Klassenstufe 4) und 14 Jahren können das Angebot nach Anmeldung wahrnehmen. Sie haben dann Gelegenheit, für drei Stunden an einem Nachmittag in der Woche, individuell und abseits von Schule und Klassenverbund zu experimentieren und zu forschen. Begleitet durch das Team des JC, können sich die jungen Forscherinnen und Forscher eigenständig mit MINT-Themen auseinandersetzen, Fragen stellen, Ideen dazu entwickeln, diese umsetzen und Lösungen realisieren.

Auch der zweite Kurs widmet sich dem Roboterthema. Denn sie sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Aber wie funktioniert ein Roboter eigentlich? Was bringt ihn zum Gehen, Sprechen oder dazu, auf seine Umwelt zu reagieren? Und wie und wo kann man ihn sinnvoll einsetzen? Dies alles sind Fragen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler im zweiten Kurs des JuniorCampus MINT-Clubs beschäftigen.

Der Kurs beginnt nach den Herbstferien. Anmeldungen erfolgen per Mail über nena.zabinski@th-luebeck.de. Die Lübecker Rose-Stiftung unterstützt das Angebot seit Beginn des Jahres. Zusätzlich zum MINT-Club hat die Stiftung auch Mittel für die Themen Biologie und Chemie bereitgestellt. Damit kann das Angebot des JuniorCampus in diesen Bereichen ausgebaut werden.

Mit seinem Motto "FRAGEN, FORSCHEN UND BEGREIFEN." ist der JuniorCampus MINT-Club eine Anlaufstelle der MINT-Akademie, einer Initiative der Landesregierung Schleswig-Holstein. An zehn Standorten landesweit sind Kinder und Jugendliche eingeladen, um an außerschulischen Lernorten zu experimentieren und zu forschen. Die unterschiedlichen Wissensstände und Vorkenntnisse der Teilnehmenden an den Kursen werden in einem ersten Schritt auf ein einheitliches Niveau gebracht.

"In den ersten Terminen erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in die Programmierumgebung NEPO – eine grafische, blockbasierte Programmiersprache – und in das Open Roberta Lab", erklärt Prof. Dr. Jürgen Tchorz, Leiter des JuniorCampus und einer der vier Coaches des MINT-Clubs. "Anschließend haben sie die Möglichkeit, einige Bots nach Vorlagen zu bauen und diese zu programmieren. Nach diesen Übungen können sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen und eigene Roboter bauen und programmieren", fügt er hinzu.

Arbeitsergebnis aus dem ersten Kurs des JuniorCampus MINT-Club. Foto: THL

Arbeitsergebnis aus dem ersten Kurs des JuniorCampus MINT-Club. Foto: THL


Text-Nummer: 140603   Autor: TH Lübeck   vom 21.09.2020 um 09.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.