Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Beutin: 4,8 Prozent als Mindestmaß an notwendigem Respekt

Schleswig-Holstein: Archiv - 22.09.2020, 10.46 Uhr: In Schleswig-Holstein hat ver.di mit ersten Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. Während Arbeitgeberverbände davor warnen, dass die "angesichts der derzeitigen Krisenlage ausufernden Wunschvorstellungen der Gewerkschaften nicht auf dem Rücken der Allgemeinheit durchgeboxt werden dürften", sehen sich andere "fest an der Seite der Beschäftigten".

Zu den Warnstreiks im öffentlichen Dienst erklärt Lorenz Gösta Beutin, Bundestagsabgeordneter der "Die Linke" Schleswig-Holstein:

(")Die Angestellten im öffentlichen Dienst sind unverzichtbar. Dahinter müsste seitens der Politik und der Arbeitgeber nicht nur ein Punkt stehen, sondern ein mehrfaches Ausrufezeichen. Gerade in der aktuellen Krise zeigt der öffentliche Dienst seine wichtige Funktion in unserer Gesellschaft und seine Systemrelevanz. Gleichzeitig zeigt die Krise jedoch schonungslos auf, wie der Kürzungskurs der Vergangenheit die Beschäftigten im Privaten wie Beruflichen massiv getroffen hat. Einkommen, die eben nicht die Wertschätzung des öffentlichen Applauses der vergangen Monate widerspiegeln sind an der Tagesordnung. Die Lobeshymnen der Politik finden sich nicht in den Lohntüten der Beschäftigten wider.

"Die Linke" steht deshalb fest an der Seite der Beschäftigten im Kampf um mehr Anerkennung, mehr Lohn, besser bezahlte Praktikant und Azubis, sowie der Angleichung der Gehälter in Ost und West. Aber auch insbesondere in Kampf um mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen. Dies alles gilt vor allem auch im Pflege- und Gesundheitssektor, der in diesen schweren Zeiten die entsprechende Anerkennung erhalten muss und die Rahmenbedingungen erhalten muss, die "Die Linke" im Bundestag seit Jahren politisch einfordert - auch bereits vor der Corona-Krise. Es ist jetzt an der Zeit, dass die Arbeitgeber sich in all diesen Feldern bewegen - 4,8 Prozent sind das Mindestmaß an notwendigem Respekt.(")

Lorenz Gösta Beutin ist Bundestagsabgeordneter der

Lorenz Gösta Beutin ist Bundestagsabgeordneter der "Die Linke" aus Kiel.


Text-Nummer: 140636   Autor: LGB/Red.   vom 22.09.2020 um 10.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.