Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Online-Diskussion: Studierende in der Krise?

Lübeck: Archiv - 23.09.2020, 11.14 Uhr: Studierende erscheinen im medialen und politischen Diskurs nur am Rande, wenn es um die Auswirkungen der Pandemie geht. Dabei führen Online-Lehre, fehlendes Campusleben und fehlende soziale Vernetzung an der Universität nicht nur zu Unzufriedenheit, sondern auch dazu, dass demokratische Strukturen fast ausschließlich digital stattfinden. Diesem Thema widmet sich eine Online-Veranstaltung am Donnerstag, dem 24. September.

Wie geht es den Lübecker Studierenden? Sind sie politisch und gesellschaftlich aktiv oder dominieren andere Themen und Aktivitäten? Über Videostreaming diskutieren Prof. Gabriele Gillesen-Kaesbach (Präsidentin der Uni Lübeck), Jannik Prüßmann (stellv. Vorsitzender AStA Uni Lübeck), Hape Grobbel (VICTOR Lübeck e.V.), Philip Hamdorf (Politikwissenschaftler, Babel e.V. , Berlin) und Melanie Wienicke (ePunkt e.V.) die Frage, wie gesellschaftliches Engagement und demokratische Selbstwirksamkeit von Studierenden in Corona-Zeiten gestärkt werden können.

Wann: 24. September 2020 um 15 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, Zugangsdaten nach Anmeldung an info@epunkt-luebeck.de

Studierende erscheinen im medialen und politischen Diskurs nur am Rande, wenn es um die Auswirkungen der Pandemie geht.

Studierende erscheinen im medialen und politischen Diskurs nur am Rande, wenn es um die Auswirkungen der Pandemie geht.


Text-Nummer: 140668   Autor: ePunkt   vom 23.09.2020 um 11.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.