Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne: Smart-City unter Genderaspekten begleiten

Lübeck: Archiv - 26.09.2020, 13.37 Uhr: Die Digitalisierung geht in Lübeck "über Los" und wird einen größeren Schritt machen, denn erfreulicherweise ist für das Projekt "Smart City" ein 13,5 Millionen Euro schwerer Förderantrag der Hansestadt vom Bundesinnenministerium bewilligt worden. Ein Digitalisierungsprojekt, das derartig viele Prozesse einer Stadt neu definiere, berge jedoch sowohl das Potenzial, vorhandene Strukturen aufzubrechen, als auch sie zu zementieren, warnen die Lübecker Grünen.

Das gelte auch für die Strukturen geschlechtsbezogener Ungleichheit. Wie sieht das Lübecker Smart-City-Konzept aus geschlechtsspezifischer Sicht aus? Fließen die Bedürfnisse, Erwartungen und Ziele von Frauen repräsentativ in das Projekt ein? Werden für die Modellierung der Prozesse Daten verwendet, welche die beschriebenen Problematiken des sogenannten "Gender-Data-Gaps" berücksichtigen (zum Beispiel bei der künstlich-intelligenten Steuerung von Verkehrsflüssen oder Quartiersentwicklungen)? Und wie kann die Technologie genutzt werden, um gezielt die Herausforderungen anzugehen, die Frauen am meisten beschäftigen?

Damit die Weichenstellungen dieses Projektes unter Genderaspekten begleitet werden können, fordert die Grüne Bürgerschaftsfraktion zur anstehenden Haushaltssitzung die Finanzierung einer Begleitung der Smart-City-Projekte durch ein externes Beratungsunternehmen, das die Projektplanung unter Gendergerechtigkeits- und Genderbudgeting-Aspekten sicherstelle.

Bürgermeister Lindenau habe in seinem Haushaltsansatz für 2021 eine Aufstockung der Stellen für Digitalisierung, Organisation und Strategie im zweistelligen Bereich gefordert. Hierzu sagt die gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion, Anka Grädner: "Eine Stelle hiervon dürfte der Bürgermeister gerne exklusiv für diese Zwecke ausschreiben. Angesichts der Selbstverpflichtung der Hansestadt auf die Europäische Gleichstellungsstrategie sollte dieser Ansatz eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein."

Anka Grädner ist die gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion.

Anka Grädner ist die gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion.


Text-Nummer: 140702   Autor: Grüne Lübeck/Red.   vom 26.09.2020 um 13.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.