Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

500 Schüler erkundeten Berufe bei 29 Unternehmen

Lübeck: Servietten brechen, eine Baustelle kennenlernen oder ins Fahrerhaus eines 40-Tonners klettern: Einen ganzen Tag lang konnten rund 500 Schülerinnen und Schüler während der fünften Lübecker Ausbildungsrallye Berufe vor Ort erleben und ausprobieren.

Bei dem Aktionstag der IHK zu Lübeck haben 29 Unternehmen die Schüler über Praktika, Ausbildungsberufe und duale Studiengänge informiert. Für die Firmen war die Ausbildungsrallye in diesem Jahr ein besonders wichtiges Instrument zur Fachkräftegewinnung, da die meisten Jobmessen in diesem Jahr wegen der Coronakrise ausfallen mussten.

Dass es bei der Kanalreinigung um weit mehr geht als Abwässer, lernten die Schüler bei der Ex-Rohr GmbH. „Wir wollen unseren Beruf von dem negativen Image befreien und zeigen, wie vielfältig wir arbeiten“, sagte Personal Manager Dirk Schneider. Das Unternehmen setzt bei der komplexen Reinigung von Rohren, Schächten und Kanälen auf Hightech. Schneider führte die Schüler gemeinsam mit zwei Azubis durch den Betrieb und führte ihnen eine Rohrkameratechnik mit GPS-Peilung und eine Nebelmaschine vor, die Verbindungen im Abwassersystemen sichtbar macht. „Die Schüler waren durchgängig interessiert und haben sich nach Praktika erkundigt, das hat uns gut gefallen“, so Schneider.

Ein paar Kilometer weiter führte Kerstin Kersten eine Schülergruppe über die Baustelle der Baugesellschaft Schütt an der Ratzeburger Allee. „Bei der Ausbildungsrallye können wir unsere Ausbildungsberufe direkt auf der Baustelle zeigen und das Flair vermitteln – das können wir auf anderen Jobmessen nicht“, sagte Kersten vom Personalmanagement der Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG. Die Schüler können so direkt vor Ort einen Eindruck erhaschen, wie ein Gebäudekomplex entsteht und welche verschiedenen Fähigkeiten dafür nötig sind. „Wir sind froh, bei den Schülern heute Interesse wecken zu können, denn viele Angebote sind in diesem Jahr weggefallen“, so Kersten, die im Anschluss des Baustellenrundgangs gleich mehrere Anfragen für Praktika bekam. Auch ein von den Azubis selbst gestalteter und mit Baumaterialien gespickter VW Caddy, Fiete-Mobil genannt, war vor Ort, mit dem das Unternehmen bei Schulen oder Jobmessen seine Baustellen-Ausbildungsberufe durch zwei Auszubildende praktisch vorstellt.

„Wir wollen junge Leute für die Ausbildung des Berufkraftfahrers begeistern“, sagte Stephan Meier, Geschäftsführer der Spedition W. Schultz u. Sohn GmbH. Der Bedarf an Nachwuchskräften sei derzeit riesig, der Altersdurchschnitt der Berufkraftfahrer im Unternehmen zu alt. „Wir haben den Schülern das Firmengelände, unsere Stapler und Lkw gezeigt. Das ist greifbarer für die Schüler als bloßes Prospektmaterial“, sagt Meier. Das Highlight für die Schüler kam am Ende des Rundgangs: Im Führerhaus eines Lkw durften sie bei einer Tour durch das Gewerbegebiet mitfahren. Auch Meier bekam im Anschluss gleich eine Bewerbung um ein Praktikum. Das Unternehmen bildet außer Berufkraftfahrer auch Kaufleute für Spedition und Logistik und Fachlageristen aus.

Auch Frank Neef, Teamleiter Ausbildungsberatung bei der IHK zu Lübeck, zieht ein positives Fazit: „Die Lübecker Ausbildungsrallye hat sich innerhalb von fünf Jahren zu einem sehr guten Orientierungsformat für Schüler entwickelt, die auf der Suche nach Praktika-, Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten sind. Besonderer Dank gilt den teilnehmenden Unternehmen, die auch unter diesen besonderen Bedingungen ihre Türen dafür geöffnet haben. Gleichermaßen geht der Dank auch an die Schulen, die ihre Schüler für dieses besondere Berufsorientierungsformat einen Tag vom Unterricht freigestellt haben.

Die IHK zu Lübeck hat die Ausbildungsrallye auf die Beine gestellt, um mit der Ärztekammer Schleswig-Holstein, Handwerkskammer Lübeck und der Agentur für Arbeit die vielseitigen Karrieremöglichkeiten der dualen Ausbildung und dualen Studiengänge aufzuzeigen. Schüler ab der achten Klasse der Gemeinschaftsschulen, Berufsfachschulen und Gymnasien konnten mit Ausbildern, Azubis und Gesellen ins Gespräch kommen und sich für ihren Berufseinstieg orientieren. Schüler, die drei Betriebe haben, können zudem 1.000 Euro für ihre Schule gewinnen. Der Gewinner des Hauptpreises und der Termin für die 6. Lübecker Ausbildungsrallye 2021 werden bei einem Treffen mit den teilnehmenden Unternehmer Ende Oktober ermittelt.

Kerstin Kersten vom Schütt-Personalmanagement (rechts) und Auszubildene Tabea Paas führten die Schüler während der IHK-Ausbildungsrallye über das Baustellengelände. Foto: IHK

Kerstin Kersten vom Schütt-Personalmanagement (rechts) und Auszubildene Tabea Paas führten die Schüler während der IHK-Ausbildungsrallye über das Baustellengelände. Foto: IHK


Text-Nummer: 140880   Autor: IHK   vom 02.10.2020 um 14.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.