Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schafe als Landschaftspfleger auf den Priwall-Dünen

Lübeck: Die Dünen auf dem Priwall in Travemünde sind Lebensraum für hochgradig gefährdete Pflanzen und Insekten, wie zum Beispiel der Gruppe von Stechimmen und Heuschrecken. Das "Sandlieschgras", eine kleine, unscheinbare Pflanze und das "Kegelfrüchtige Leimkraut", die beide noch in größeren Beständen auf den Dünen vorkommen, sind sogar vom Aussterben bedroht. Zu diesem Ergebnis kam jetzt ein Gutachten zur Schutzwürdigkeit und zum Schutzbedarf der Küsten- und Waldlandschaft des nördlichen Priwalls.

Das Gutachten hatte das die Untere Naturschutzbehörde (UNB) der Hansestadt Lübeck im Rahmen der für Anfang 2021 geplanten Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes auf dem Priwall in Auftrag gegeben.

"Im Weiteren folgen wir dem Vorschlag des Gutachtens, diese besonders wertvolle Dünen-Landschaft durch eine Schafbeweidung zu schützen", so Michael Zeckel, Leiter der städtischen Naturschutzbehörde. Zeckel weiter: "Die Schafe dienen als Landschaftspfleger, sie halten die Dünen offen. Durch den Tritt und Fraß der Weidetiere werden Ansiedelung und Ausbreitung von Gehölzen und Gräsern, die die lichtliebenden, gefährdeten Pflanzen und Tiere verdrängen, verhindert oder zu mindestens verlangsamt."

Insbesondere sollen die Kartoffelrose und die Spätblühende Traubenkirsche verbissen werden. Diese Pflanzen gehören zu den sogenannten "invasiven Neophyten", also pflanzliche Neubürger, die sich stark auf Kosten der heimischen Flora ausbreiten und somit die einheimische Artenvielfalt bedrohen.

Um die Gehölze zurückzudrängen und ihre Ansiedelung zu erschweren sowie stark deckende Gräser aufzulichten, ist es wichtig, den gesamten Dünenbereich zu beweiden. Zur Vorbereitung dafür müssen Trassen für Zäune von Bewuchs freigeschnitten werden. Dies soll Anfang bis Mitte Oktober geschehen. Die für die Beweidung eingesetzten Elektrozäune sind transportabel und werden nach der Beweidung wieder abgebaut.

Ein Kegelfrüchtiges Leimkraut auf dem Priwall. Foto: Hansestadt Lübeck

Ein Kegelfrüchtiges Leimkraut auf dem Priwall. Foto: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 140968   Autor: Pressestelle L.   vom 07.10.2020 um 15.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.