Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Weihnachtsmarkt: Die ersten Absagen

Lübeck: Schlechte Stimmung gibt es bei einigen Schaustellern. Sie hatten zumindest auf das Geschäft mit dem Weihnachtsmarkt gehofft. Doch einigen wurde bereits abgesagt. Die anderen haben nur eine vorläufige Zusage erhalten.

"Bis dato liegt noch kein finaler Standplan für die verschiedenen Veranstaltungsflächen des Weihnachtsmarktes vor, es gibt bislang lediglich vorläufige Zusagen für den Fall, dass der Weihnachtsmarkt wie gewohnt - ohne Corona- stattfinden würde, was aktuell nicht der Fall sein wird", berichtet Doris Schütz, Sprecherin der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM). "Wie die Standvergabe und Flächennutzung unter geltenden Coronabedingungen tatsächlich aussehen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verbindlich festgestellt werden, da dies von der noch ausstehenden Landesverordnung abhängig ist."

Bereits jetzt ist klar, dass auch alteingesessene Schaustellerbetriebe nicht dabei sind. "Grundsätzlich entscheidet die Qualität des Standkonzeptes und die Art des Warenangebotes über eine Standvergabe auf dem Weihnachtsmarkt", so die Sprecherin. Es gebe eine Warteliste von Standbetreibern, die sich gerne einmal mit ihren neuen Ideen und Konzepten auf dem Weihnachtsmarkt präsentieren möchten, und es wird jedes Jahr neu bewertet, welches Konzept angenommen wird. "Das bedeutet, dass Stände, die schon seit Jahren einen Standplatz hatten, aber den Qualitätsanforderungen nicht mehr entsprechen, damit rechnen müssen, eine Absage zu erhalten – ganz unabhängig von Corona", so die LTM. Es stehe den Betreibern natürlich frei, ihr Konzept zu überarbeiten und sich im nächsten Jahr erneut zu bewerben. Ein „Gewohnheitsrecht“ gebe es auf dem Weihnachtsmarkt nicht.

„Der Weihnachtsmarkt 2020 wird ein besonderer, anderer Markt werden, als wir ihn alle gewohnt sind. Mehr Abstand, mehr Platz, aber wieder wunderschön, davon bin ich überzeugt“, so Bürgermeister Jan Lindenau. „Die LTM und die Hansestadt Lübeck befinden sich in der finalen Phase der Planungen, die in erster Linie die Sicherheit der Besuchenden im Fokus hat. Die Hygienemaßnahmen werden wir final mit dem Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein abstimmen, wie es die Vorgaben des Landes vorsehen. Danach können wir die Details präsentieren.“

Die aktuelle Planung:

Traditioneller Weihnachtsmarkt, 23. November bis 30. Dezember 2020
Sternenwald auf dem Schrangen, 23. November bis 30. Dezember 2020
Märchenwald an der Marienkirche, 23. November bis 30. Dezember 2020
Maritimer Weihnachtsmarkt auf dem Koberg, 23. November bis 30. Dezember 2020
Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Marienkirchhof, 23. November bis 23. Dezember 2020
Kunsthandwerkermarkt St. Petri, 24. November bis 20. Dezember 2020
Kunsthandwerkermarkt im Hoghehus, 28. November bis 13. Dezember 2020

Enttäuschung bei den Schaustellern: Einige haben bereits eine Absage für den Weihnachtsmarkt bekommen. Foto: JW/Archiv

Enttäuschung bei den Schaustellern: Einige haben bereits eine Absage für den Weihnachtsmarkt bekommen. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 141003   Autor: JW   vom 09.10.2020 um 10.36 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.